Weitere Artikel
  • 22.09.2015, 09:30 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Experten des Landeskriminalamts

Das Internet der Dinge, ein Sicherheitsrisiko?

Computer und Netzwerke sind fester Bestandteil unseres Alltags und in zunehmend mehr Geschäftsprozessen. Durch neue Kriminalitätsformen im Internet wächst zeitgleich die Gefahr, dass die Systeme mit Schadsoftware infiziert, Daten ausgespäht oder Konten geplündert werden.

Firewalls und Anti-Virenprogramme schützen oft nur unzureichend gegen Angriffe aus dem Netz: Datenausspähung und -sabotage, Computerbetrug, Identitätsdiebstahl, digitale Schutzgelderpressung sowie Phänomene wie Skimming, Phishing , Carding, Schadsoftware, der Aufbau und Betrieb von Bot-Netzen oder die Ausführung von DDoS-Angriffen sind an der Tagesordnung.

Peter Vahrenhorst vom Cybercrime-Kompetenzzentrum des Landeskriminalamtes NRW berichtet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Industrie 4.0“ der gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH über „Das Internet der Dinge, ein Sicherheitsrisiko?“

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 29.09.2015, um 17.30 Uhr, in der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, Schlenkhoffs Weg 57, in Beckum.

„Peter Vahrenhorst informiert aus der Praxis von seinen Erfahrungen mit Internetkriminalität, die auch im Bereich eigenständig agierender und kommunizierender Maschinen und Geräte zu beobachten sind und zeigt auf, welche Schutzmaßnahmen bereits im Vorfeld ergriffen werden können“, so Petra Michalczak-Hülsmann, gfw-Geschäftsführerin. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, einen ausgewiesenen Experten für dieses Thema zu gewinnen!“

Seit Juli 2011 gibt es im Landeskriminalamt NRW in Düsseldorf ein Cybercrime-Kompetenzzentrum. Hier bekämpfen verschiedene Ermittlungskommissionen und weitere Experten für Computerforensik, Telekommunikationsüberwachung, Auswertung, Analyse und Prävention die Internetkriminalität.

Wie groß die Herausforderungen sind, zeigt auch die Einrichtung einer zentralen Ansprechstelle beim LKA NRW, der „Single-Point-of-Contact (SPoC)“, die jeden Tag rund um die Uhr unter Telefon 0211.939-4040 für Unternehmen und Behörden bereit steht.

(gfw Ges. für wirtschafts.)


 


 

NRW
Experten
Computer
Schadsoftware
Sicherheitsrisiko
Internetkriminalität
Cybercrime
Kompetenzzentrum
Angriffe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Landeskriminalamt" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: