Weitere Artikel
  • 26.05.2014, 11:34 Uhr
  • |
  • Münsterland / Kreis Coesfeld
Fachkräftemangel

Speditionsbranche sucht Nachwuchs

Die Speditionsbranche spürt bereits die ersten Anzeichen des Fachkräftemangels. Auf Einladung der Agentur für Arbeit trafen sich Spediteure aus dem Raum Ahaus / Gronau, um sich über die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt und mögliche Lösungswege auszutauschen.

Die Experten der Arbeitsagenturen verdeutlichen die schwierige Situation der Branche, offene Stellen mit neuen Mitarbeitern zu besetzten. „Offene Stellen lassen sich nur schwer mit geeigneten Personal besetzen“, erklärte Dominik Hanning, Bereichsleiter bei der Agentur für Arbeit Coesfeld. „Die Speditionsbranche ist ein Motor der wirtschaftlichen Dynamik im Kreis Borken. Daher muss über den Fachkräftebedarf frühzeitig gesprochen werden“.

Für die meisten Anwesenden ist der Fachkräftebedarf bereits Realität. Freie Stellen mit geeigneten Mitarbeitern zu besetzen, ist schon heute eine Herausforderung, wie die Teilnehmer in der Diskussion berichteten. Eine Ursache über das geringere Interesse an dem Job als Berufskraftfahrer, können falsche Vorstellungen über das Berufsbild sein. „Berufskraftfahrer ist viel mehr als nur LKW Fahren, viele zusätzliche spannende Aufgaben machen den Beruf aus. Die Meisten gehen jedoch davon aus, man sitze von morgens bis abends nur hinterm Lenkrad“, erklärte einer der anwesenden Arbeitgeber.

Initiativen des Verbandes der Speditionsbranche

Schnell herrschte Einigkeit darüber, dass man an diesem Punkt arbeiten muss. Seitens des Verbandes der Speditionsbranche gibt es bereits Initiativen. Die Unternehmen präsentieren sich bereits in Schulen oder auf Berufsorientierungsmessen, um für die Ausbildung zu werben.

Darüber hinaus bot auch die Agentur für Arbeit verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten an. Unter anderem wurde die neue Qualifizierungsberatung vorgestellt. „Mit der Qualifizierungsberatung möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, sich den aktuellen Personalbestand genau anzuschauen. Wo gibt es Personen, die zum Beispiel aus dem Lager, Interesse an einer Tätigkeit als Berufskraftfahrer haben? So wollen wir versuchen Potenziale im eigenen Unternehmen zu finden, “ berichtete Britta Borawski, Qualifizierungsberaterin bei der Arbeitsagentur. „Wir reden nicht nur über die demografische Entwicklung, wir helfen auch dabei sich vorzubereiten“, machte sie deutlich.

„Für uns war es wichtig, in einen gemeinsamen Austausch zu kommen“, betonte Dominik Hanning und fügte hinzu: „Dies ermöglicht uns, gemeinsam mit den Unternehmen uns auf die bevorstehenden Herausforderungen vorzubereiten, und Probleme und Bedürfnisse besser zu erkennen.“

(Agentur für Arbeit Coesfeld)


 


 

Speditionsbranche
Berufskraftfahrer
Qualifizierungsberaterin

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fachkräftemangel" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: