Weitere Artikel
  • 05.06.2014, 11:28 Uhr
  • |
  • Münsterland / NRW / Niederlande
Fracking in den Niederlanden

NRW-Landtag kritisiert Fracking-Pläne

Mit einem einstimmigen Votum hat sich der Landtag gegen mögliche Fracking-Vorhaben der Niederlande entlang der Grenze zu NRW gestellt. Die Landesregierung solle in der laufenden strategischen Umweltprüfung unmissverständlich klarmachen, dass sie die Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten mit der umstrittenen Technologie für nicht verantwortbar hält.

Redner aller Fraktionen betonten, der Schutz des Grundwassers müsse absoluten Vorrang haben. Gerade am Niederrhein gebe es große Wasser-Reservoirs, betonte Umweltminister Johannes Remmel. Man müsse „den niederländischen Freunden klarmachen, dass es hier keine Kompromisse geben darf“. Beim Fracking wird das Gas mit Hilfe eines toxischen Gemischs von Sand, Wasser und Chemikalien aus tiefen Gesteinsschichten gelöst. Weil die Folgen für das Grundwasser unbekannt sind, gilt ein Moratorium .

Für Unruhe sorgte am Mittwoch jedoch ein Brief von Bundesenergieminister Sigmar Gabriel an die Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Gesine Lötsch (Linke), in dem er eine Regelung für das Fracking vor der Sommerpause ankündigt. Grüne und Linke kritisierten, Gabriel öffne damit den Weg für die Risikotechnologie. Das Ministerium wies dies zurück: „Der Schutz von Trinkwasser und Gesundheit hat absoluten Vorrang.“

Änderung im Wasserhaushaltsgesetz

Eine Änderung im Wasserhaushaltsgesetz soll festgelegen, dass Fracking nur mit Zustimmung der Wasserbehörde erfolgen darf und in Wasserschutzgebieten ausgeschlossen ist. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hatte gegenüber den Westfälischen Nachrichten erklärt, um Wasserschutzgebiete und Mineralbrunnen würden weiträumige Schutzzonen gezogen.

Gabriel will zudem per Verordnung im Bergrecht eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Gewinnung von unkonventionellem Erdgas vorschreiben. Ziel sei es, „so potenziellen Risiken umfassend zu begegnen“, erklärt das Wirtschaftsministerium die Koalitionslinie. „Umwelttoxische Substanzen sollen beim Fracking nicht zur Anwendung kommen dürfen.“

(Hilmar Riemenschneider, WN)


 


 

Fracking
Grundwasser
Schutz
Niederlande
Wasserschutzgebiete
Umwelt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fracking" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: