Weitere Artikel
  • 01.07.2014, 09:27 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
GAD und Fiducia

Keine Entlassungen nach Fusion von GAD und Fiducia

Der münsterische Banken-IT-Dienstleister GAD schließt nach der geplanten Fusion mit der Karlsruher Fiducia betriebsbedingte Kündigungen „für mehrere Jahre“ aus, betonte eine Unternehmenssprecherin am Montag.

Ein entsprechender Beschluss sei am Wochenende von den Vorständen der Partner unter Beteiligung der Arbeitnehmerseite gefasst worden, so die Sprecherin.

GAD und Fiducia sind bei ihren Fusionsverhandlungen inzwischen weit vorangekommen. Angestrebt werde nach wie vor ein Zusammenschluss zum 1. Januar 2015. Entsprechende Entscheidungen sollen nach Angaben der Sprecherin im November dieses Jahres sowohl von der Generalversammlung der GAD als auch von der Hauptversammlung der Fiducia getroffen werden. Die GAD beschäftigt in Münster derzeit rund 1.800 Mitarbeiter.

(Jürgen Stilling, WN)


 


 

Fusion
Fiducia
GAD
Generalversammlung
Sprecherin
Entlassungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fusion" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: