Weitere Artikel
  • 01.08.2013, 09:53 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
Gebühren für Sport-TV

Kostenanstieg verärgert Wirte

Der Bezahlsender Sky hat sein Gebührenmodell geändert. Statt pauschal nach Quadratmetern bestimmen jetzt Standort-Faktoren den Preis. Das macht es für die meisten Wirte und Sportbar-Betreiber in Münster teurer - und sorgt für Verärgerung.

Münsters Sportbar-Betreiber klagen über höhere Kosten, wenn sie weiter die Fußballbundesliga, die Championsleague oder Formel 1 live im Fernsehen zeig wollen. Grund sind neue, standortabhängige Gebühren des Bezahlsenders Sky.

Ging es früher pauschal nach der Quadratmeterzahl, bestimmen nun Kaufkraft, Bevölkerungsdichte, ja sogar das Fußballinteresse an einem Standort seit Juli den Preis für neue und ab 1. September für bestehende Betriebe. Rückmeldungen aus etlichen der über 50 münsterischen Sportsbars zeigen in der Geschäftsstelle des Hotel- und Gaststättenverbandes, dass es für die meisten teurer wird. „Für viele ist das über den Umsatz kaum noch zu stemmen“, sagt Geschäftsstellenleiterin Renate Dölling. „Einige Wirte denken darüber nach, ihr Sonderkündigungsrecht zu nutzen.“

Soweit kommt es im „Uferlos“ an der Bismarckallee, Schauplatz großer Fußball-TV-Erlebnisse an der Bismarckallee, nicht. „Wir zeigen auf alle Fälle weiterhin Sport live“, versichert Geschäftsführerin Petra Nimmesgern trotz angekündigter Sky- Preiserhöhung in noch unbekannter Höhe.

Gebühr um 39 Prozent gestiegen

Um 39 Prozent steigt die Gebühr für die 73 Quadratmeter große „Goebenstuben“ an der Hammer Straße, „374 statt bisher 269 Euro monatlich“, ärgert sich Wirtin Anita Kuhn. Dies auszugleichen, sei unmöglich. Sie werde den Aufschlag zähneknirschend zahlen, denn Fußball und Formel 1hätten ihr Stammpublikum und lockten zudem Laufkundschaft an.

„Begründet wird die Erhöhung auf 399 Euro damit, dass nun zusätzlich Beachvolleyball und Basketball übertragen werden“, ärgert sich auch „Kreuzeck“-Wirtin Carmen Preston an der Maximilianstraße. „Aber meine Gäste möchten nur Fußball sehen.“ Sie werde sich überlegen müssen, wie sie die 100 Euro monatlichen Mehrkosten auffange.

Sky spricht von "ausgewogener Preisstruktur"

„Die Preisstruktur ist durchaus ausgewogen“, sagt dagegen Sky-Sprecherin Britta Krämer. Nach Sender-Erkenntnissen setze jeder Sportsbarbesucher beim Fernsehgucken durchschnittlich 18,11 Euro um. Pfiffige Gastwirte wüssten den Umsatz zu steigern, beispielsweise mit zur Übertragung passenden Themen-Aktionen, so Krämer. Wegen der individuellen Berechnung lasse sich pauschal gar nicht sagen, dass es in Münster teurer geworden sei.

(Uwe Wahlbrink)


 


 

Quadratmeter
Sportsbarbesucher
Fußball
Bezahlsender Sky
Münster
Sportbar-Betreiber

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Quadratmeter" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: