Weitere Artikel
  • 28.11.2012, 13:37 Uhr
  • |
  • Borken
Gut besuchte Veranstaltung

„Energieeinsparung im eigenen Gebäude"

Viele Fragen rund um das Thema Energiesparen wurden am vergangenen Donnerstag, 22. November, bei der Informationsveranstaltung im Rathaus Borken beantwortet.

Der Kreis Borken hatte gemeinsam mit der Sparkasse Westmünsterland, den Borkener Stadtwerken, der Kreishandwerkerschaft und der Stadt Borken dazu eingeladen.

Über 70 Bürgerinnen und Bürger folgten den Vorträgen der vier Experten, die Informationen und Tipps zum Thema Altbausanierung gaben. Durch den Abend führte Stephan Pfeffer, Technischer Beigeordneter der Stadt Borken.

Anschauliche Praxisbeispiele und viele Informationen

Als erster Referent startete Klaus Michael vom NiedrigEnergieInstitut Detmold mit anschaulichen Praxisbeispielen. Um Energie einzusparen und trotzdem eine behagliche Wärme in den Räumen zu halten, sollten u. a. Kellerdecken, Dächer und Außenwände gedämmt und alte Fenster und Türen ausgetauscht werden. "Energiesparende Arbeiten sind nicht zwangsläufig teuer", erklärte der Experte den Gästen. Auch durch kleinere Maßnahmen könne man mit Hilfe von Handwerksbetrieben oder eigenem Können den Wohnkomfort steigern und Energiekosten einsparen.

Anschließend stellte Andreas Schwarze (Stadtwerke Borken) die Vorteile beim Einsatz eines Mikro-Block-Heiz-Kraftwerkes (kurz: Mini-/Micro-BHKW) in den eigenen vier Wänden vor und gab Ratschläge für eine mögliche Finanzierung. Thomas Venhorst, der Fachmann der Kreishandwerkerschaft Borken, erinnerte die Gäste mit seinem Vortrag daran, das Thema "Barrierefreiheit" bei allen Modernisierungen nicht zu vergessen. Wohnkomfort wird nicht nur durch wärmere Füße gesteigert, sondern "im Alter" beispielsweise auch durch ebenerdige Duschen. Gerade bei einer Erneuerung der Fenster oder Dämmung der Decken, Wände und Außenfassaden sollte dies mit in die Planungen einbezogen werden.

Passend zu den zuvor genannten Umbaumaßnahmen stellte Thomas Volmer (Sparkasse Westmünsterland) Finanzierungsmöglichkeiten vor. Günstige Darlehen oder aktuelle Förderprogramme können für Sanierungsmaßnahmen, auch im Bezug auf Barrierefreiheit, u. a. von der KfW-Bank gewährt werden.

Weitere Informationen rund um das Thema Altbausanierung mit Ansprechpartnern und Tipps zur Finanzierung gibt es im Internet unter www.alt-bau-neu.de

(Redaktion)


 


 

Stephan Pfeffer
Klaus Michael
Andreas Schwarze
Thomas Venhorst
Thomas Volmer
Kreishandwerkerschaft
Finanzierung
Fenster
Experte

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stephan Pfeffer" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: