Weitere Artikel
  • 11.07.2013, 15:19 Uhr
  • |
  • Münster
IHK-Azubi-Speed-Dating

2.300 Schüler und 110 Unternehmen flirten im 10-Minuten-Takt

Flirten bis der Gong ertönt: 2.300 Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen und Berufskollegs aus dem ganzen Münsterland kamen zum „Azubi-Speed-Dating“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen heute (11. Juli) in Münster.

Nur dass sie hier nicht die große Liebe gewinnen wollten, sondern vielmehr die Pole-Position für den Start ins Berufsleben. Ihre „Flirtpartner“ waren 110 Unternehmen aus Münster und Umgebung, die in der MCC Halle Münsterland ihre Fühler nach qualifizierten Jugendlichen für den Ausbildungsstart in 2014 ausstreckten. Für die Besetzung von rund 1.500 Lehrstellen wurden die Weichen gestellt.

Nach den Erfolgen 2011 und 2012 tourt die IHK Nord Westfalen unter dem Slogan „In 10 Minuten zur Lehrstelle“ in diesem Jahr durch drei Städte ihres Bezirks. Münster war nach Recklinghausen die zweite Station, am 17. Juli folgt Bocholt. „Mit der heutigen Veranstaltung haben schon 3.300 Schülerinnen und Schüler unsere Speed-Datings zur Lehrstellensuche genutzt“, zeigt sich Carsten Taudt, Leiter des Geschäftsbereichs Bildung bei der IHK, sehr zufrieden. In Münster seien deutlich mehr Bewerber gekommen als erwartet.

Die Spielregeln für das Azubi -Speed-Dating sind einfach: Zehn Minuten haben die jungen Leute Zeit, sich bei Ausbildern, Personalleitern und Firmenchefs interessant zu machen – und umgekehrt. Dann wird gewechselt für das nächste Kennenlernen mit dem nächsten Unternehmen. So hatte heute jeder Schüler theoretisch Zeit, über 30 Gespräche mit Betrieben zu führen. „Einige haben das geschafft“, weiß Taudt.

Viele bekannte Arbeitgeber

Bekannte Arbeitgeber wie Brillux , SuperBioMarkt, technotrans, Westlotto, BASF Coatings, AGRAVIS Raiffeisen, J.W. Ostendorff und Schmitz Cargobull waren vertreten. Vom IHK-Azubi-Speed-Dating profitierten beide Seiten, ist Taudt überzeugt: „Für die Unternehmen ist es die Gelegenheit, motivierte und qualifizierte Bewerber kennenzulernen. Die Jugendlichen haben die Chance, in angenehmer Gesprächsatmosphäre einen guten ersten Eindruck zu machen. Der zählt heute oft mehr als die Noten.“

Taudt ist sich sicher, dass heute in der Halle Münsterland für manchen Ausbildungsvertrag die Basis geschaffen wurde. „Zehn Minuten reichen in jedem Fall, um zu wissen, ob die Chemie stimmt und ob die Grundanforderungen für ein Wiedersehen gegeben sind“, erklärt der Bildungsexperte. Sein Eindruck: Viele Schülerinnen und Schüler hatten sich sorgfältig auf ihre „Dates“ vorbereitet und den Rat der IHK befolgt, genügend Bewerbungsunterlagen mitzubringen. „Und selbst wenn es mit der Lehrstelle doch nicht sofort klappen sollte, haben die Jugendlichen definitiv Übung darin bekommen, sich im Bewerbungsgespräch von der besten Seite zu zeigen“, so Taudt.

Bewerbungsmappen-Check

Beim Bewerbungsmappen-Check konnten die Jugendlichen nicht nur ihre Unterlagen auf Inhalt und Layout prüfen lassen, sondern auf einem USB-Stick mitgebrachte Anschreiben gleich ausdrucken. Außerdem informierten die Handwerkskammer Münster und die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster die Jugendlichen über Ausbildungsberufe, die auf dem IHK-Azubi-Speed-Dating nicht angeboten wurden.

(Redaktion)


 


 

Carsten Taudt
Schüler
Azubi-Speed-Dating
Jugendliche
Lehrstelle
Münster
Ausbildungsberufe
Halle Münsterland

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Carsten Taudt" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: