Weitere Artikel
  • 21.05.2015, 09:48 Uhr
  • |
  • Münsterland / Greven / Kreis Warendorf
Innovationspreis Münsterland 2015

Scheffer hofft mit strikter Kundenorientierung auf den Sieg

Zwei Mitarbeiter, die sich den ganzen Tag um nichts anderes kümmern, als neue Ideen zu entwickeln: Für ein Unternehmen mit 115 Mitarbeitern ist das schon außergewöhnlich. Und für die Scheffer Krantechnik GmbH eine gute Voraussetzung, um beim Innovationspreis Münsterland zu punkten.

Der Münsterland e.V. vergibt den Preis alle zwei Jahre gemeinsam mit seinen Sponsoren, den Sparkassen im Münsterland, der Westfälischen Provinzial Versicherung AG und RWE Deutschland AG. Schon 2013 hatte sich Scheffer beworben. Es blieb aber bei der Nominierung für die Weiterentwicklung eines Seilhubwerks, das einen pendelfreien, ruhigen Transport erlaubt. Möglich ist dies dank dreier Einzelseile, die eine nach unten gerichtete Pyramide ergeben.

Dieses Jahr hofft das Sassenberger Unternehmen mit dem „Twister“ ganz vorn mit dabei zu sein. Die Bewerbungsfrist für Unternehmen aus dem Münsterland läuft noch bis zum 31. Mai. Der neue Apparat erleichtert das Feuerverzinken von kleinen Stahlteilen, das nötig ist, um vor Korrosion zu schützen. Er kann von herkömmlichen Stückgutverzinkern eingesetzt werden, die in erster Linie auf das Verzinken von großen Stahlteilen fokussiert sind. „Die Entwicklung des Twisters ist eine der Aufgaben mit denen unser Vertrieb ständig an die Produktionsentwicklung herantritt“, erklärt Geschäftsführer Jörg Koglin. So sei direkt eine gute Kundenorientierung gegeben. Denn für die Kunden sei das Feuerverzinken von Kleinteilen bisher ein zeit- und energieaufwändiges Unterfangen, das sie oft mit selbstgebauten Apparaten versuchen zu lösen, die nicht den Arbeitssicherheitsstandards entsprechen.

Der Twister kann durch seine Greifvorrichtung einen Korb mit den zu verzinkenden Kleinteilen in das Zinkbad tauchen. Wenn er wieder herauskommt, umschließt ein Spritzschutz den Korb. Der Twister dreht den Korb nun so schnell über dem Zinkbad, dass das überschüssige Zink herausgeschleudert wird, an den Spritzschutz prallt und so wieder direkt ins Zinkbad fließt. Seit rund einem Jahr ist der Twister laut Koglin nun fehlerfrei in Betrieb. „Ein Sieg beim Innovationspreis wäre natürlich ein zusätzliches Marketinginstrument“, sagt der Geschäftsführer. „Er hilft zudem, das Unternehmen bekannter und interessanter zu machen, wenn es darum geht neue Fachkräfte zu finden.“ Landrat Dr. Olaf Gericke ruft deshalb auch die übrigen Unternehmen im Kreis Warendorf auf, sich beim Innovationspreis Münsterland zu bewerben. „Wer gute Ideen hat, sollte die bestmögliche Unterstützung in der Kommunikation darüber bekommen. Der Innovationspreis leistet dies und animiert nicht zuletzt andere Unternehmen ebenfalls ihre Produkte weiter zu entwickeln.“

Für Scheffer ist dies bereits der Alltag. „Mal kaufen die Kunden unsere Ideen, mal nicht. Unsere Motivation bleibt hoch“, sagt Koglin. „Die Produkte mit denen wir uns beim Innovationspreis bewerben, sind die, die aus der täglichen Entwicklung herausragen.“

Der Innovationspreis Münsterland

Der Innovationspreis Münsterland 2015 zeichnet innovative Ideen in den Kategorien „Wirtschaft“, „Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“, „Energie innovativ“ und „Start-Up Unternehmen“ aus. Außerdem hat die siebenköpfige Jury mit hochkarätigen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft die Möglichkeit, zwei Sonderpreise zu vergeben. Erstmals erhalten die Gewinner in diesem Jahr ein Preisgeld: 5.000 Euro gibt es je Sieger in den einzelnen Kategorien. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai.

(Redaktion)


 


 

Innovationspreis
Start-Up
Entwicklung
Münsterland

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Innovationspreis" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: