Weitere Artikel
  • 20.12.2013, 10:59 Uhr
  • |
  • NRW / Münsterland
Investitionen

Investitionstätigkeit war 2011 um 6,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Die Investitionen der nordrhein-westfälischen Wirtschaft in neue Anlagen waren im Jahr 2011 nach jetzt vorliegenden Berechnungen des Arbeitskreises "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder" preisbereinigt um 6,2 Prozent höher als 2010.

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, stieg damit das gesamtwirtschaftliche Investitionsvolumen auf 84,8 Milliarden Euro. Die Entwicklung der Investitionstätigkeit in Nordrhein-Westfalen lag unter dem
Bundesdurchschnitt (+7,0 Prozent; dieser und alle weiteren Werte sind preisbereinigt).

Zwischen 2010 und 2011 stiegen die Investitionen in neue Ausrüstungen um 9,7 Prozent; hierzu zählen z. B. Investitionen in neue Maschinen, maschinelle Anlagen, Fahrzeuge sowie Betriebs- und Geschäftsausstattungen. Die Zuwachsrate bei Bauten betrug 2,4 Prozent.

Wie die Statistiker weiter mitteilen, stieg die Investitionstätigkeit nach einem Rückgang im Krisenjahr 2009 wieder an. Dabei gibt es branchenspezifische Unterschiede. Im Verarbeitenden Gewerbe lag der Anstieg der Anlageinvestitionen zwischen 2010 und 2011 bei 14,7 Prozent. Der Dienstleistungssektor verzeichnete im selben Zeitraum ein Plus von 4,8 Prozent.

(Redaktion)


 


 

Anlageinvestitionen
Investitionen Investitionstätigkeit
Nordrhein-Westfalen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Anlageinvestitionen" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: