Weitere Artikel
  • 04.12.2013, 10:17 Uhr
  • |
  • Münster
Keine Spur von den Tätern

Blitz-Einbruch bei Juwelier an der Rothenburg

Alles geht ganz schnell. Die Täter schlagen die Tür ein, stürmen ins Juweliergeschäft, leeren eine Uhren-Auslage – und ergreifen die Flucht. Als die Polizei am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr vor der Filiale der Kette „Thomas Sabo“ an der Rothenburg eintrifft, sind die Unbekannten mit Diebesgut in vierstelliger Euro-Höhe längst über alle Berge.

Erst vor zwei Wochen hatte es einen ähnlichen Blitzeinbruch gegeben – fast genau zur gleichen Uhrzeit. Im Juni war der Juwelier Oeding-Erdel sogar bei laufendem Geschäft überfallen worden.

Gegen Mittag stehen Shop-Leiterin Bettina Hanheide und ihre Mitarbeiterinnen mit dicken Jacken und kalten Füßen im Geschäft – die provisorische Tür wird erst am Abend geliefert. „Die Polizei informierte mich gegen 6 Uhr“, berichtet Hanheide, die in Greven wohnt. „Das muss wahnsinnig gescheppert haben“, ist ihr erster Gedanke, als sie den Scherbenberg vor ihrem Geschäft sieht. Warum haben die Täter nicht mehr mitgehen lassen?

Großer Schaden für wenig Beute

„Die Alarmanlage ist wahnsinnig laut, vermutlich wollten sie schnell wieder weg.“ Gut möglich, dass alles nur Sekunden dauerte, sagt Hanheide. „So ein großer Schaden für die paar Uhren“, wundert sich Vermieter Stephan Nonhoff. „Was für eine Unverfrorenheit.“

Für Hanheide ist das nicht der erste Einbruch. Als sie ein eigenes Geschäft hatte, sei sie zwei Mal von Dieben heimgesucht worden. „In einem Fall war ich nicht sicher, ob die Täter noch im Geschäft sind“, erinnert sie sich. Wenigstens diese Angst muss sie am Dienstag nicht durchstehen: Als sie am Tatort eintrifft, wird sie von der Polizei empfangen.

Im Laden ist es höchstens fünf Grad warm, im Nebenhaus dröhnen Bohrer, durch die offene Tür dringt der Straßenlärm herein, eine Schulklasse will mehr über das Nonhoff-Glockenspiel wissen: „Und dann auch noch ein Überfall mitten im umsatzstarken Weihnachtgeschäft. Das ist heute einfach alles zu viel für mich“, stöhnt die Shop-Leiterin. Sie lässt den Blick durch das Geschäft schweifen, schaut sich die Kunden an. Ist ihr in den Tagen vor dem Überfall nichts aufgefallen? „Nein“, sagt Hanheide. Dann zieht sie sich in ihr Büro zurück, um eine erste Schadensbilanz zu ziehen.

(Martin Kalitschke, WN)


 


 

Raubüberfall
Juwelier
Geschäft
Täter
Münster

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Raubüberfall" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: