Weitere Artikel
  • 26.03.2013, 14:05 Uhr
  • |
  • Münster/Waltrop
Kennenlern-Termin

IHK-Hauptgeschäftsführer und Regierungsvizepräsidentin zu Besuch bei Manufactum in Waltrop

Gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing und Abteilungsleiter Gregor Lange besuchte Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller gestern Nachmittag (25. März) die Firma Manufactum auf der Alten Zeche in Waltrop, um das Unternehmen kennenzulernen.

Besonderes Augenmerk galt dabei der Arbeitsweise des Unternehmen, dessen Bedürfnisse und Erwartungen sowie die Berührungspunkte mit der Bezirksregierung Münster.

Dr. Christopher Heinemann, einer der beiden Geschäftsführer der Manufactum-Gruppe, begrüßte die Delegation und führte sie durch das Warenhaus in der Kaue der alten Zeche Waltrop. Anschließend besuchten sie den brot&butter-Laden und das Gasthaus in der ehemaligen Lohnhalle.

„Vor einigen Monaten hatte ich mit der Handwerkskammer und der Industrie- und Handelskammer vereinbart, mir in diesem Jahr verschiedene Betriebe und Unternehmen anzuschauen, um einen besseren Überblick über die Wirtschaftsstruktur in unserem Regierungsbezirk zu bekommen. Ziel ist es darüber hinaus auch, mit den Betriebsinhabern über aktuell anstehende Themen ins Gespräch zu kommen.“, sagte Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller beim Besuch in Waltrop.

Die Geschichte der Gewerbeparks "Zeche Waltrop"

Von 1903 bis 1979 wurde die Zeche Waltrop als Steinkohlebergwerk unter wechselnden Besitzern betrieben. Das geschlossene Ensemble aus Backsteingebäuden in historisierenden Formen macht sie zu einer der schönsten Schachtanlagen des Ruhrbergbaus. Nach der Stilllegung verfielen die Bauten zusehends.

1984 wurde die ehemalige Zeche Waltrop durch die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) von der Ruhrkohle erworben und gemeinsam mit der Stadt Waltrop zum „Gewerbepark Zeche Waltrop“ entwickelt. Die Zeche wurde 1987 unter Denkmalschutz gestellt.

Im Rahmen der internationalen Bauausstellung Emscher Park (IBA) entstand auf dem Gelände unter dem Motto „Neue Technik in alten Hallen“ ein Gewerbepark für Service- und Dienstleistungsunternehmen sowie Büros, Werkstätten und Labore.

Der erste Bauabschnitt zur Errichtung eines Gewerbepark wurde im Jahre 1990 mit einem Zuschuss von 22,4 Millionen DM aus dem Förderprogramm GA-Montan 2 gefördert. Im Jahr 1996 folgte eine weitere Förderung für die Erschließung und Herrichtung der Fläche in Höhe von 6,273 Millionen DM aus dem NRW/EU-Ziel-2-Programm.

Das jüngste Förderprojekt ist die Erweiterung des Gewerbeparks um die rund 2,5 Hektar große Fläche der ehemaligen Kokerei, die an den Gewerbepark angrenzt. Im Jahr 2003 wurde zur Herrichtung der Kokereifläche eine Förderung in Höhe von 1.060.100 Euro aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe (GA/GRW) bewilligt.

Heute sind auf der insgesamt 38 Hektar großen Fläche mehr als 40 Unternehmen ansässig, die rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.

Manufactum größtes Unternehmen im Gewerbepark

Das größte Unternehmen auf der Fläche ist das Versandhaus Manufactum, das allein rund 130 Arbeitsplätze bietet. Durch die Restaurierung einer Antriebsmaschine in einer alten Maschinenhalle hat das Versandhaus ein Ambiente geschaffen, welches heute vor allem von Künstler stark nachgefragt wird.

Feller zeigte sich beeindruckt, wie sich die Firma auf dem Gelände der alten Zeche in Waltrop entwickelt hat.

(Redaktion)


 


 

Dr. Christopher Heinemann
Dorothee Feller
IHK-Hauptgeschäftsführer
Karl-Friedrich Schulte-Uebbing
Gregor Lange
Waltrop
Gewerbepark
Fläche
Zeche Waltrop
Errichtung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dr. Christopher Heinemann" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: