Weitere Artikel
  • 23.12.2013, 08:25 Uhr
  • |
  • NRW / Münsterland
Kita

Vereinfachtes Anmeldesystem für Kitaplätze

Bis August 2015 wollen die meisten der 396 Kommunen in NRW ein vereinfachtes Anmeldesystem für Kitaplätze eingeführt haben. Bereits in diesem Winter haben einige Städte und Gemeinden ein neues internetbasiertes Angebot eingeführt: Eltern können dort ihre Wunschkindergärten und die gewünschte Stundenzahl eintragen.

Nach Anmeldeschluss erhalten Jugendämter wie Eltern viel schneller Klarheit über den Vergabestand. Das System vieler Anmeldungen und paralleler Zusagen ist damit hinfällig. In Düsseldorf, Neuss oder in der Region Aachen ist das Verfahren erprobt. Jetzt können sich die Kommunen zwischen zwei Software-Lösungen entscheiden.

Der „Kita-Navigator“ wurde gerade in Münster zum nächsten Kita-Jahr eingeführt. Weitere Städte, darunter Paderborn, Hamm und Recklinghausen planen dies für das folgende Jahr. „LittleBird“ wird in 20 Kommunen genutzt, darunter Aachen und Gütersloh. 30 weitere bereiten die Übernahme vor.

Für Städte und Gemeinden ist der Schritt freiwillig, zumal alle Träger mitziehen müssen. Allerdings sieht die Reform des Kinderbildungsgesetzes vor, dass Kommunen künftig Eltern binnen sechs Monaten ab Rechtsanspruch einen Kitaplatz anbieten müssen. Dabei könne ein solches System auch mehr Transparenz über die Kapazitäten schaffen, heißt es beim Städte- und Gemeindebund. Denn häufig willigen Eltern in eine 45-Stunden-Betreuung samt hoher Gebühren ein, obwohl sie nur 35 Stunden benötigen. Angebot und Nachfrage werden also klar erkennbar.

(WN)


 


 

Eltern
Kommunen
Städte
Gemeinden
System
Kita

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Eltern" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: