Weitere Artikel
  • 02.06.2015, 11:41 Uhr
  • |
  • Münster / Greven
Kooperationsgespräch

Regionalagentur Münsterland akquiriert sieben Millionen Euro an Fördermitteln

Mehr als sieben Millionen Euro an Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und an Landesmitteln sind im Jahr 2014 insgesamt in das Münsterland geflossen. Allein 9.027 Bildungsschecks im Sonderprogramm „Bildungsscheck NRW – Fachkräfte“ erhielten Beschäftigte und Unternehmen für die berufliche Weiterbildung im Münsterland. Zusätzlich profitierten über 200 klein- und mittelständische Unternehmen von der Möglichkeit einer Potentialberatung.

Für viele Unternehmen bietet sich so die Chance, sich erfolgreicher im Marktumfeld zu positionieren, den Qualifizierungsbedarf der Beschäftigten zu ermitteln oder beispielsweise ein betriebliches Gesundheitsmanagement zu implementieren.

Über die Ergebnisse und die Umsetzung der NRW-Arbeitsmarktpolitik im Münsterland informiert haben sich Ende vergangener Woche (28. Mai) Barbara Molitor und Wolfgang Heiliger vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales in NRW im Kooperationsgespräch mit dem Lenkungskreis der Regionalagentur Münsterland im Stadtweinhaus Münster. „Das Münsterland ist seit Jahren Spitzenreiter in der Nutzung dieser Förderprogramme im Vergleich zu den anderen NRW-Regionen. Auf diese Weise gewinnen, qualifizieren und binden Unternehmen in der Region ihre dringend benötigten Fachkräfte“, sagte Landrat Konrad Püning, Vorsitzender des Lenkungskreises.

Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern in der Region

„In Menschen investieren“ bleibt weiterhin das erklärte Ziel der aktuellen ESF-Förderperiode. Daher tauschten sich die Lenkungskreismitglieder mit den Ministeriumsvertretern über die Chancen und Herausforderungen durch die Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern in der Region aus. Besonders im Fokus stehen hierbei Handlungsansätze zur Einmündung Jugendlicher in Ausbildung oder Arbeit.

Die Erfolge aus den vergangenen Jahren wollen die Regionalagentur Münsterland und die arbeitsmarktpolitischen Partner in der Region auch in Zukunft gemeinsam fortführen und ausbauen. „Hierbei wird die elementare Aufgabe sein, die Programme und Initiativen des Landes NRW in der neuen ESF-Förderphase 2014-2020 zielgenau einzusetzen“, resümiert Julia Roesler, Leiterin der Regionalagentur Münsterland.

Zum Abschluss des Treffens wurde Landrat Konrad Püning als Vorsitzender des Lenkungskreises der Regionalagentur Münsterland verabschiedet. Die Mitglieder bedankten sich herzlich für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Ein Nachfolger wird in der nächsten Sitzung des Lenkungskreises bestimmt.

(Redaktion)


 


 

Lenkungskreis
Münsterland
Kooperationsgespräch
Regionalagentur
Region
Fördermittel
Integration
ESF-Förderperiode
NRW

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lenkungskreis" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: