Weitere Artikel
  • 18.03.2013, 16:36 Uhr
  • |
  • Münster
Lebensmittelüberwachung

Sichergestelltes Putenfleisch war belastet

Das von den städtischen Veterinären in einer Großkantine sichergestellte Putenfleisch war mit stark erhöhten Rückständen des Antibiotikums Enroflaxacin belastet. Darüber informiert die Stadt Münster heute in einer Pressemitteilung.

Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse durch das CVUA (Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe). Das CVUA ermittelte 2.035 Mikrogramm Enroflxacin je Kilogramm Fleisch; erlaubt ist in der EU ein Rückstand von höchstens 100 Mikrogramm.

Vergleichbar hohe Werte waren kürzlich auch bei Proben festgestellt worden, die der fleischverarbeitende Betrieb in Auftrag gegeben hatte, von dem die Kantine beliefert worden war.

Dazu hatte das NRW-Verbraucherschutzministerium in der vergangenen Woche mitgeteilt: "Eine akute Gesundheitsgefährdung durch den Verzehr des belasteten Putenfleisches besteht nach derzeitigem Wissensstand nicht. Allerdings besteht der Verdacht, dass durch den massiven Einsatz von Antibiotika in der Tiermast das Entstehen und das Wachstum von multiresistenten Keimen begünstigt wird. Die NRW-Landesregierung kritisiert seit langem den massiven Einsatz von Antibiotika in der Tiermast."

(Redaktion)


 


 

Rückstand
Antibiotika
Tiermast
Putenfleisch
Kontrolle
Großkantine

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rückstand" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: