Weitere Artikel
  • 20.02.2015, 09:09 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Neue Promenadenbäume

Unternehmen und private Spender stiften handverlesene Linden für Münsters Promenade

Mehr als ein halbes Jahr liegen die schweren Unwetter zurück, die an Pfingsten und Ende Juli über Münster hereinbrachen und unweit des Ludgeriplatzes in Münster eine große Baumlücke in die Promenade rissen. Hier herrscht seither Kahlschlag, und auch an vielen anderen Stellen der Fahrradstraße klaffen Lücken. Das soll sich jetzt ändern.

„Wir planen die Pflanzung der neuen Bäume für die erste Märzwoche“, sagt Wolfram Goldbeck vom Grünflächenamt. Rund 60 Linden sollen an der gesamten Promenade neu gepflanzt werden. Gestiftet werden die Bäume von 25 Unternehmen aus Münster, die zur „Akzeptanz-Offensive Industrie“ gehören, sowie von zahlreichen privaten Baumpaten. An der Kreuzung Ludgeristraße/Promenade erläutert seit Mitte November eine Informationstafel der Industrie-Initiative, die mit dem Gemeinschaftsprojekt auch die Bedeutung der Industrie für Münster ins Bewusstsein rücken möchte, die Wiederanpflanzung der Winter-, Krim- und holländischen Linden.

Handverlesene Bäume

Goldbecks Kollege Andreas Lambert hat jeden der zehn Jahre alten und fast sieben Meter hohen Bäume, die neu gepflanzt werden, handverlesen und bei seinem Streifzug durch die Baumschul-Quartiere mit einem kleinen blauen Plastikschild versehen. Diese Kennzeichnung, „die Verplombung“, soll sicherstellen, dass letztlich nur solche Bäume nach Münster geliefert werden, die Lambert anhand strenger Qualitätskriterien ausgewählt hat. Denn Baum ist eben nicht gleich Baum.

„Die Bäume müssen einen möglichst glatten und geraden Stamm haben und die Äste dürfen nicht zu dick sein oder zu eng stehen“, benennt Franz-Josef Gövert, Leiter der Abteilung Grünflächenunterhaltung und Mitglied der bundesweiten Arbeitsgruppe Stadtbäume, einige Kriterien. Außerdem müssen die jungen Bäume regelmäßig verschult, also alle zwei bis drei Jahre umgepflanzt worden sein. Dadurch bleibt der Wurzelballen kompakt und der Baum kann sich an seinem neuen Standort schnell und gut entwickeln. „Ein Kronenansatz von mindestens zwei Metern Höhe muss auch schon vorhanden sein.“

Vorbereitungen für die Pflanzung laufen

Bevor die Linden an der Promenade gepflanzt werden können, sind noch einige vorbereitende Maßnahmen zu treffen. Dafür müssten zunächst die Stümpfe der umgestürzten und gefällten Silberlinden ausgefräst werden. Nicht nur tief sollen die Bäume wurzeln, sondern auch möglichst weit. Deshalb werden sie nicht mehr so dicht stehen wie zuvor die Silberlinden.

(Nadine Roesler, WN)


 


 

Bäume
Münster
Linden
Promenade
Unwetter
Sturm
Schäden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bäume" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: