Weitere Artikel
  • 23.11.2015, 09:42 Uhr
  • |
  • Münsterland / NRW
NRW-Finanzen

Einnahmen der NRW-Kommunen im ersten Halbjahr 2015 um 4,8 Prozent gestiegen - Korrektur

Die Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens beliefen sich im ersten Halbjahr 2015 auf 35,2 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand von Ergebnissen der vierteljährlichen Kassenstatistik mitteilt, waren die Einzahlungen damit um 4,8 Prozent höher als von Januar bis Juni 2014 (damals: 33,6 Milliarden Euro).

Im ersten Halbjahr 2015 erwirtschafteten die kommunalen Kernhaushalte des Landes aus Steuern und steuerähnlichen Einzahlungen Einnahmen in Höhe von 9,5 Milliarden Euro. Das waren 8,6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (damals: 8,7Milliarden Euro).

73,5 Prozent dieser Einnahmen generierten die Gemeinden aus Realsteuern. Hierzu zählen die Grundsteuer auf land- und forstwirtschaftliche Betriebe (Grundsteuer A: 22,4 Millionen Euro), die Steuer auf sonstige Grundstücke (Grundsteuer B: 1,7 Milliarden Euro) sowie die Gewerbesteuer (brutto: 5,3 Milliarden Euro).

Netto – also abzüglich Gewerbesteuerumlage und Finanzierungsbeteiligung Fonds Deutsche Einheit – belief sich die Gewerbesteuer auf 4,8 Milliarden Euro. Wie die Statistiker weiter mitteilen, waren die Einzahlungen aus den Anteilen der nordrhein-westfälischen Gemeinden an der Einkommen- und Umsatzsteuer von Januar bis Juni 2015 mit 2,3 Milliarden Euro um 13,8 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2014.

(IT.NRW)


 


 

Gemeinden
Gewerbesteuer
Steuer
NRW
Grundsteuer
Einnahmen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gemeinden" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: