Weitere Artikel
  • 03.07.2014, 09:35 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Provinzial-Debatte

Stadt Münster erwartet 10 Millionen Euro weniger Gewerbesteuern

Die Stadt Münster wird im laufenden Jahr 2014 vermutlich zehn Millionen Euro Gewerbesteuern weniger einnehmen als geplant. Das teilte der Kämmerer Alfons Reinkemeier in der Sitzung des Rates mit. Als Grund nannte er „aktuelle, unerwartete Steuerausfälle bei größeren Gewerbesteuerzahlern“.

Im Haushalt veranschlagt sind 275 Millionen Euro Gewerbesteuern, tatsächlich werden es aber vermutlich „nur“ 265 Millionen.

Einer der großen Gewerbesteuerzahler in Münster, die Westfälische Provinzial , spielte bei einem anderen Tagesordnungspunkt eine wichtige Rolle. Es ging um einen Antrag der Linken. Ihre Fraktionschef Rüdiger Sagel forderte eine Resolution, in der die beschlossene Ablösung des derzeitigen Provinzial-Chefs Ulrich Rüther „entschieden abgelehnt“ werden sollte.

Kritik an diesem Vorstoß kam von CDU, SPD, FDP und Grünen. Zwar unterstützen alle die Forderung nach Verbleib der Provinzial in Münster. Eine direkte Kommentierung von Vorgängen innerhalb der Unternehmensführung. lehnte man aber ab. „Uns gehört die Provinzial gar nicht“, so die Anmerkung der FDP-Fraktionschefin Carola Möllemann-Appelhoff.

Der SPD-Fraktionschef Dr. Michael Jung sagte: „Unternehmensentscheidungen sollten Unternehmensentscheidungen bleiben.“ Stefan Weber von der CDU plädierte dafür, die Provinzial-Versicherung zur Ruhe kommen zu lassen.

(Klaus Baumeister, WN)


 


 

Gewerbesteuern
Provinzial
Stadt Münster
Politik

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Gewerbesteuern" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: