Weitere Artikel
  • 08.03.2013, 14:23 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
Regionale Vernetzung

Fachkräftepotenzial "Frauen" im Münsterland noch nicht ausgeschöpft

André Stinka, Generalsekretär der Nordrhein-Westfälischen SPD besuchte am Donnerstag die Geschäftsstelle des Münsterland e.V. in Greven, um die Regionalmanagementorganisation näher kennenzulernen.

Im Mittelpunkt stand im Rahmen der Gespräche das Thema Wirtschaft mit den Schwerpunkten Fachkräftemangel und Frauenerwerbsquote in der Region. Diskutiert wurde, dass besonders in diesen beiden Bereichen mehr Initiative gezeigt werden muss. Mit dem Projekt "Arbeitslandschaft Münsterland", das am 31.1.2013 startete und Teil der landesweiten Fachkräfteinitiative NRW ist, wendet sich der Münsterland e.V. an regionale Unternehmen, Arbeitssuchende und die "Stille Reserve".

Klaus Ehling, Vorstandsvorsitzender des Münsterland e.V. erläutert den Wert des Projekts für die Region: "Es können zielgerichtete Maßnahmen für Unternehmen und der 'Stillen Reserve' Frauen entwickelt werden, um dem Fachkräftemangel aktiv begegnen zu können." Kern des Projektes bilden drei empirische Analysen, die Unternehmen hinsichtlich ihrer Fachkräftesituation untersuchen und Frauen, die dem Arbeitsmarkt gar nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Hierbei widmet man sich der strategischen Personalplanung von Unternehmen und der Erschließung des bislang noch nicht ausgeschöpften Fachkräftepotenzials "Frauen" im Münsterland.

Regionale Kulturpolitik

Auch die regionale Kulturpolitik stand auf dem Plan: Hierbei geht es um die Förderung regionaler Projekte sowie der Kommunikation und Kooperation zwischen den Kulturschaffenden im Münsterland. Stinka sieht in der Vernetzung eine Chance für die Region: Ob Tourismus, Wirtschaft oder Kultur - die Region müsse sich mehr als Ganzes betrachten und stärker zusammen arbeiten. Dies sei notwendig, "um wettbewerbsfähig zu bleiben und gut aufgestellt zu sein", betäuert der SPD-Generalsekretär aus dem Münsterland.

Um das Münsterland als Wirtschaftsstandort stärker zu etablieren, initiiert der Verein die Förderung und Nutzung von Innovationspotenzialen und unterstützt die Region bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräften. André Stinka betont, dass diese Leistung nicht einzeln von den Kommunen und Kreisen erbracht werden könnte und das Land sich daher stark für die Belange des Münsterland e.V. einsetze.

(Redaktion)


 


 

Klaus Ehling
André Stinka
Münsterland e.V.
Münsterland
Region
Projekte
Generalsekretär
Fachkräfteinitiative NRW
Frauenerwerbsquote

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Klaus Ehling" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: