Weitere Artikel
  • 07.09.2012, 10:55 Uhr
  • |
  • Münster
Renaturierung der Aa

Aus dem Betonkorsett ins Kiesbett

Das städtische Tiefbauamt testet aktuell die naturnahe Umgestaltung des Flussbettes der Aa im Bereich der Westerholtschen Wiese und im Bereich Am Stadtgraben.

Anlässlich der Veranstaltungsreihe "1 Aa - Münster im Fluss" testet das städtische Tiefbauamt bei der Westerholtschen Wiese und im Bereich Am Stadtgraben, wie ein naturnahes Flussbett der Aa aussehen kann. Die Arbeiten für die Umgestaltung sind fast abgeschlossen.

Das starre Betonkorsett, das die Aa in der Innenstadt über weite Strecken einschnürt, ersetzt das Tiefbauamt durch ein Kiesbett, durch das sich der Fluss schlängeln kann. Sand, Steine, Baumstämme als Totholz und Pflanzen lockern die Ufergestaltung auf. Das soll nicht nur schön aussehen, sondern auch Erkenntnisse darüber bringen, ob und wie ein naturnaher Umbau in der Innenstadt möglich ist und wie sich das auswirken würde.

Vor allem in den Außenbereichen sind Teile der Aa bereits ökologisch aufgewertet worden. In der Stadt selbst gibt es am Wehr Badestraße seit Juni einen "Organismenaufstieg", auch Fischtreppe genannt. 

Ab Freitag, 14. September, können sich Spaziergänger ein Bild vom Experiment der naturnäheren Ufergestaltung machen. - Programm der "1 Aa"-Reihe: www.muenster.de

(Redaktion)


 


 

Ufergestaltung
Tiefbauamt
Flussbett
Innenstadt
Betonkorsett
Westerholtschen Wiese
Kiesbett
BereichStadtgraben

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ufergestaltung" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: