Weitere Artikel
  • 06.06.2014, 09:58 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Schutz vor Verschmutzungen

Neuer Pulverlack von BASF soll vor Graffiti und Aufklebern schützen

Graffiti, Schriftzüge oder Sticker sind im öffentlichen Raum ein Ärgernis. BASF hat jetzt einen Anti-Sticker-Lack entwickelt, der mit seiner Antihaft-Oberfläche diesen Verschmutzungen vorbeugen und somit Reinigungskosten senken soll.

Der Pulverlack wurde von BASF im Unternehmensbereich Coatings speziell für die Beschichtung von Licht- und Ampelmasten oder auch Stromverteilerkästen entwickelt.

„RELEST ® Powder PUR Anti-Sticker bietet durch seine leicht angeraute Oberfläche Anti-Graffiti-Eigenschafen. Aufkleber halten sich also nicht so gut am Untergrund während Graffiti sich leichter entfernen lassen“, erklärt BASF-Produktmanagerin Miriam Belke. Zudem besteche das Produkt durch eine hohe Witterungsbeständigkeit, Kratzfestigkeit und eine sehr hohe Chemikalienbeständigkeit .

Die Eurocoatings GmbH in Werl, Dienstleister für Oberflächentechnik, setzt als erstes Unternehmen den Antihaft-Lack erfolgreich ein. „Der Einsatz des Pulverlacks auf den Lichtmasten bietet hervorragenden Schutz vor Verschmutzungen, aber auch vor Korrosion und erweitert wertvoll unser Portfolio“, erklärt Geschäftsführer Klaus Merckx.

BASF liefert Pulver-Beschichtungssysteme unter dem Produktnamen RELEST® Powder. Diese seien vielseitig einsetzbar – beispielsweise im Anlagen- und Maschinenbau, bei Gartenzäunen oder beim Bau von Fassaden. Die Systeme sollen geringen Materialverlust bei der Lackierung bieten.

(BASF, Redaktion)


 


 

Lack
Beschichtung
Graffiti
Verschmutzungen
Schutz
Lichtmasten
Aufkleber

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lack" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: