Weitere Artikel
  • 13.06.2014, 11:17 Uhr
  • |
  • Münsterland / Berlin
Studie zum Online-Banking

Sicherheit und Datenschutz wichtigste Anforderungen an Bankgeschäfte im Internet

Online-Banking hat sich in den letzten Jahren im Finanzmarkt etabliert. Über 70 Prozent der Menschen in Deutschland, die sich regelmäßig im Internet bewegen, erledigen Bankgeschäfte auch über das World Wide Web. Ihre wichtigsten Anforderungen lauten dabei Sicherheit und Datenschutz, weit vor Aspekten wie Schnelligkeit, Bequemlichkeit oder der Verfügbarkeit rund um die Uhr.

Dies ist eines der Ergebnisse der Studie „Online-Banking – Sicherheit zählt!“, die am 12. Juni in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bereits zum sechsten Mal haben die Initiative D21 und die Fiducia IT AG (Karlsruhe), IT-Dienstleister für Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Marktforscher von TNS Infratest im April beauftragt, die Internetnutzer in Deutschland zum Thema Online-Banking zu befragen.

Wie die Erhebung weiter ergab, lehnen 19 Prozent der Befragten das Online-Banking bewusst ab. Als Hauptgrund nennen sie Sicherheitsvorbehalte. Insbesondere die Angst vor Betrug wird von rund drei Viertel der Ablehner geäußert, wenngleich nur knapp zwei Prozent aller Befragten angaben, im Online-Banking bereits einen finanziellen Schaden erlitten zu haben.

Keine Akzeptanz für nutzungsabhängige Sicherheitsgebühr

Gut ein Drittel ist bereit, für sichere Transaktionen bei Bankgeschäften im Internet zu bezahlen. Mit Blick auf den hierfür akzeptierten Preis zeigen sich allerdings deutliche Unterschiede: So sind zwölf Prozent der Befragten bereit, zwei Euro pro Monat zu bezahlen. 15 Prozent würden bis zu 50 Cent ausgeben, und für rund ein Viertel (27 Prozent) wären 25 Cent pro Monat denkbar. Mit sieben Prozent ist nur ein sehr geringer Teil dazu bereit, einen einmaligen Betrag für die Sicherheit im Online-Banking zu bezahlen. Im Durchschnitt würden die zahlungsbereiten Onliner einen einmaligen Anschaffungspreis von 19,39 Euro akzeptieren, dies liegt ungefähr drei Euro unter dem Wert von 2012. Nach wie vor verschwindend gering ist mit etwa einem Prozent die Akzeptanz für eine nutzungsabhängige Gebühr beim Online-Banking.

„Die Ergebnisse zeigen, dass trotz eines unverändert großen Sicherheitsbedürfnisses beim Online-Banking, die Internetnutzer nach wie vor mehrheitlich nicht bereit sind, für sicheres Online-Banking zu bezahlen. Über die Hälfte erwartet, dass dies kostenlos von den Kreditinstituten zur Verfügung gestellt wird“, so Robert A. Wieland, Vizepräsident der Initiative D21 und Geschäftsführer von TNS Infratest.


 


 

Online-Banking
Sicherheit
Initiative D
Deutschland
Fiducia
Gefahren
Befragten
Bankgeschäfte
System
Smartphone
Mobile-Payment
Dienstleister
Menschen
Datenschutz
Akzeptanz
Bezahlen
Raiffeisenbanken

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Online-Banking" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: