Weitere Artikel
  • 12.06.2014, 14:30 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Sturmtief Ela

Westfälische Provinzial erwartet Schäden in Höhe von 75 Millionen Euro

Nach den schweren Unwettern, die in der Nacht vom Pfingstmontag auch über Westfalen hinweg zogen, zeichnet sich ab, dass die Schäden weitreichender und zahlreicher sind als zunächst angenommen.

So wurden bei der Westfälischen Provinzial Versicherung in Münster bis heute rund 10.000 Schäden an Wohngebäuden und Kraftfahrzeugen gemeldet. Diese Zahl wird sich aber erfahrungsgemäß in den nächsten Tagen und Wochen noch einmal deutlich erhöhen. „Nach heutigem Kenntnisstand rechnen wir mit einem Gesamtschadenaufwand von 75 Millionen Euro“, so Karl Pfeifer, Hauptabteilungsleiter Leistung bei der Provinzial in Münster.

Besonders heftig stürmte es im Ruhrgebiet. Das Gros der gemeldeten Schäden hat ein kleineres bis mittleres Volumen. Großschäden über 100.000 Euro sind bei "Ela" die Ausnahme.

"Als Service-Versicherer ist es uns wichtig, für die Kunden eine unkomplizierte und schnelle Schadenregulierung zu gewährleisten", betont Schadenversicherungsvorstand Stefan Richter. "Wir arbeiten die Fälle mit Hochdruck ab." Der Versicherer stützt sich dabei auf sein bewährtes flächendeckendes Netz mit rund 450 Geschäftsstellen in Westfalen und die Unterstützung der Unternehmenszentrale in Münster. Die Westfälische Provinzial Versicherung ist in Westfalen Marktführer – ca. jedes dritte Wohngebäude ist bei dem Unternehmen versichert.

(Westf. Provinzial Versicherung)


 


 

Sturmtief
Unwetter
Schäden
Münster
Wohngebäude
Westfalen
Westfälische Provinzial Versicherung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sturmtief" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: