Weitere Artikel
  • 29.11.2012, 11:24 Uhr
  • |
  • Münster/Wolbeck
Tatort Wolbeck

Gewerbeverein lädt Tatort-Darsteller zur Besichtigung ein

Der letzte Münster-Tatort mit dem Titel "Das Wunder von Wolbeck" hat die Münsteraner polarisiert: Zu wenig Münster, zu viel Klamauk. Der Wolbecker Gewerbeverein möchte den Tatort-Darstellern jetzt das echte Wigbold zeigen.

„Unser schönes Wolbeck mitten im Rheinland? Mit Kohlekraftwerk im Hintergrund? Und mit schrecklichen Wirten in schrecklichen Kneipen?“ – Dieses falsche Bild will der Wolbecker Gewerbeverein so nicht stehen lassen. „Viele Leute haben sich gewundert, wie falsch unser Ort im Münster-Tatort „Das Wunder von Wolbeck“ dargestellt wurde“, erklärte Vereinsvorsitzender Ralph Koschek gestern den WN. „Deshalb laufen bei uns konkrete Überlegungen, die Tatort- Hauptdarsteller Axel Prahl und Jan Josef Liefers nach Wolbeck einzuladen und ihnen einmal unser echtes Wigbold zu zeigen“, fügt er schmunzelnd hinzu.

Wenn man schon einen Tatort mit Lokalkolorit produziere, sollte man sich wenigstens die Mühe machen, ein paar authentische Aufnahmen zu machen, findet Koschek. Ob die Schauspieler die Einladung des Gewerbevereins annehmen, bleibt angesichts prall voller Terminkalender abzuwarten. Selbst bei der Tatortpremiere im Cineplex ließ sich Jan Josef Liefers entschuldigen. Falls der Besuch aber stattfinden sollte: Vielleicht könnten die beiden dann auch Bekanntschaft mit dem – echt westfälischen Ziegenbock „Johannes“ machen, der seit Jahren den Karnevalswagen in Wolbeck zieht

(Redaktion)


 


 

Ralph Koschek
Axel Prahl
Jan Josef Liefers
Wolbeck
Wolbecker Gewerbeverein
Tatort-Darsteller
Wigbold
Münster

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ralph Koschek" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: