Weitere Artikel
  • 03.04.2014, 10:22 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Taxi-Branche

Taxigewerbe besorgt über Mindestlohn

Das Kabinett hat sich auf einen Mindestlohn von 8,50 Euro geeinigt – und Ausnahmen für einzelne Branchen soll es laut Arbeitsministerin Nahles nicht geben. Das Taxigewerbe gehört zu denen, die am meisten betroffen sind. Nicht alle Fahrer sind glücklich über den Mindestlohn – und bald könnten die Preise steigen.

Ein Dutzend Taxifahrer wartet vor dem Hauptbahnhof auf Kundschaft. Einige sind ausgestiegen, unterhalten sich – unter anderem über den Mindestlohn , den das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Die Aussicht, bald 8,50 Euro Stundenlohn verdienen zu können, begeistert nicht alle. „Natürlich würde sich jeder über mehr Geld freuen“, sagt einer. „Aber das lässt sich in unserer Branche nicht machen.“

Er rechnet vor: Für eine Zehn-Stunden-Schicht müsste sein Chef ihm dann 85 Euro zahlen, während der Umsatz oft darunter liege. „Das wird ein riesiges Problem.“ Die Preise zu erhöhen sei keine Lösung, „denn dann bleibt ein Teil der Kunden weg“. Ihm, der seit 22 Jahren Taxi fährt, wäre es lieber, wenn alles so bliebe wie bisher: „Sonst müssen die Unternehmer bald selbst fahren und die Angestellten verlieren ihren Job.“

Taxifahren dürfte teurer werden

Dass viele Arbeitsplätze verloren gehen, glaubt Roland Böhm von der münsterischen Taxi-Zentrale zwar nicht – wohl aber, dass die Preise fürs Taxifahren in der Konsequenz steigen müssen. „In welcher Höhe, das wird man noch sehen“ – das soll derzeit ein Gutachten klären. Zurzeit kostet das Taxifahren die Kunden 2,70 Euro Grundgebühr, jeder Kilometer schlägt mit 1,60 Euro zu Buche.

Ein Taxifahrer verdient in Nordrhein-Westfalen zwischen sechs und 6,50 Euro in der Stunde. Die rund 170 Taxiunternehmer in Münster seien besorgt, sagt Böhm, suchen in ihren Betrieben nach Möglichkeiten, die Kosten aufzufangen, die durch den Mindestlohn entstehen würden: „Verhindern können – und wollen – sie den Mindestlohn nicht.“ Böhm will zunächst abwarten, im Juli wird im Bundestag über das Thema abgestimmt.

Der Weg zu einer Erhöhung der Taxipreise führt schließlich über den Rat der Stadt Münster, der darüber beschließen muss. „Die Taxiunternehmer müssen einen Antrag auf die Erhöhung der Tarife stellen“, sagt Ordnungsamtsleiter Martin Schulze-Werner. Sollte der Antrag im Sommer kommen, könne der Rat im Ende des Jahres darüber entscheiden.

Im August 2012 waren die Preise in Münster zuletzt erhöht worden, damals um acht Prozent.

(Sandra Peter, WN)


 


 

Taxifahrer
Münster
Taxiunternehmer
Erhöhung
Branche

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mindestlohn" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: