Weitere Artikel
  • 02.02.2015, 14:42 Uhr
  • |
  • Münster / Osnabrück / Bremen
Übernahme nach Insolvenz

Westfleisch übernimmt Rindfleischsparte von Gausepohl

Die Rindfleischsparte der Gausepohl‐Gruppe, die Ende letzten Jahres einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hatte, wird an die Westfleisch eG, Münster, verkauft. Eine entsprechende Vereinbarung wurde in enger Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss bereits unterzeichnet.

Neben dem Erwerb sämtlicher Vermögensgegenstände wie Betriebsimmobilien, Maschinen und technischen Anlagen der beiden insolventen Gesellschaften, Gausepohl Qualitätsfleisch GmbH & Co KG sowie Fleischversand Heinz Gausepohl GmbH & Co KG an beiden Standorten Dissen und Bakum, sieht die Kaufvereinbarung die Übernahme aller Beschäftigten beider Gesellschaften vor. Insgesamt sind in der Rindfleischsparte rund 100 Arbeitnehmer beschäftigt.

Außergewöhnlich hohe Befriedigungsquote der Gläubiger

Über den Kaufpreis und Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Insolvenzverwalter stellte jedoch heraus, dass der erzielte Kaufpreis zu einer außergewöhnlich hohen Befriedigungsquote der Gläubiger von bis zu 50 Prozent führen könne. Die durchschnittliche Quote für Gläubiger in Insolvenzverfahren liegt in Deutschland bei rund 5 Prozent. Maßgebliche Gläubiger des Verfahrens sind vor allem Landwirte und Viehhändler aus der Region.

Der Vertragsunterzeichnung waren intensive Verhandlungen mit verschiedenen Investoren im Zuge des vom vorläufigen Insolvenzverwalter initiierten Investorenprozesses vorausgegangen. Im Bieterwettbewerb setzte sich schließlich das Angebot der Westfleisch eG durch.

Insolvenzverfahren am 1. Februar 2015 eröffnet

Offiziell wurde das Insolvenzverfahren für beide insolventen Gesellschaften der Rindfleischsparte der Gausepohl‐Gruppe am 1. Februar 2015 durch entsprechende Beschlüsse des zuständigen Amtsgerichts Osnabrück eröffnet. Der bisherige vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Malte Köster wurde dabei jeweils auch zum Insolvenzverwalter bestellt.

Die Rindfleischsparte der Gausepohl‐Gruppe hatte zuletzt einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Zustimmung zur Übernahme seitens des Bundeskartellamtes liegt vor.

"Tragfähige Lösung für die Zukunft"

Dr. Malte Köster, Insolvenzverwalter: „Mit der Übernahme durch die Westfleisch eG ist eine tragfähige Lösung für die Zukunft geschaffen. Es ist gelungen, eine hohe Befriedigungsquote für die Ansprüche der Landwirte und Viehhändler zu realisieren, gleichzeitig werden alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer übernommen. Beide Aspekte waren wichtige Elemente im Investorenprozess und auch für die Geschäftsführung von wesentlicher Bedeutung im Hinblick auf das Insolvenzverfahren. Das Bieterverfahren war intensiv, wurde aber von allen Beteiligten verantwortungsvoll und zu jedem Zeitpunkt fair geführt. Die Sanierung ist damit drei Monate nach dem Insolvenzantrag erfolgreich abgeschlossen. Wir wünschen dem gesamten Team alles Gute für den Neuanfang!“

Dr. Helfried Giesen, Vorstandsmitglied Westfleisch eG: "Westfleisch sieht in der Ausweitung seiner Erfassung bei Großvieh im nordwestdeutschen Raum eine gute Chance zur weiteren Stabilisierung des Rindfleischmarktes für SB‐Fleisch, TKConvenience sowie im Frischfleischgeschäft und im Export". Sein Vorstandkollege Carsten Schruck: "Wir freuen uns auf die gute Zusammenarbeit mit den Lieferanten und den bisherigen Kunden der Betriebe Bakum und Dissen sowie den Mitarbeitern beider Standorte. Gemeinsam werden wir in den kommenden Wochen an gemeinsamen Zukunftskonzepten arbeiten."

(Westfleisch eG)


 


 

Insolvenzantrag
Übernahme
Rindfleischsparte
Westfleisch
Gausepohl-Gruppe
Gesellschaften
Kaufpreis

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Insolvenzantrag" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: