Weitere Artikel
  • 12.05.2015, 09:32 Uhr
  • |
  • Münsterland / NRW
Umwelt-Statistik

IT.NRW legt statistischen Bericht mit NRW-Daten zur Umwelt vor

In Nordrhein-Westfalen ist der Flächenanteil von Naturschutzgebieten zwischen 1980 und 2013 von 0,5 Prozent auf 8,0 Prozent gestiegen. Wie IT.NRW mitteilt, umfassten die insgesamt 3.181 Naturschutzgebiete im Jahr 2013 eine Gesamtfläche von 272.779 Hektar (1980: 247 Naturschutzgebiete mit 16.604 Hektar). Diese und viele weitere Statistiken hat IT.NRW im aktuellen Bericht „Umweltökonomische Gesamtrechnungen: Basisdaten und ausgewählte Ergebnisse für Nordrhein-Westfalen (1970 – 2014)” zusammengetragen.

Das Themenspektrum reicht von Abfall und Bundesautobahnen über erneuerbare Energien bis hin zu versiegelten Flächen und Wasserversorgung. Hier einige Beispiele:

  • In NRW lag das Aufkommen häuslicher Siedlungsabfälle im Jahr 2012 bei 470 Kilogramm je Einwohner. Bottrop wies mit 649 Kilogramm je Einwohner den höchsten, der Kreis Höxter mit 357 Kilogramm je Einwohner den niedrigsten Wert auf.
  • Zwischen 1980 und 2014 hat sich der Bestand an Personenkraftwagen in NRW um über 50 Prozent erhöht. 1980 waren knapp 6,2 Millionen Pkw zugelassen, 2014 waren es etwa 9,4 Millionen. Während 1980 durchschnittlich jeder dritte Einwohner einen Pkw besaß, war es 2014 bereits jeder zweite.
  • Der Endenergieverbrauch des Verkehrs in NRW wurde 1999 hauptsächlich mit Ottokraftstoffen (50,4 Prozent) und Diesel (39,8 Prozent) gedeckt. Im Jahr 2012 hat sich dieses Verhältnis allerdings umgekehrt: Diesel lieferte 52,0 Prozent und Ottokraftstoffe lieferten 29,8 Prozent der benötigten Energie. Der Anteil der erneuerbaren Energieträger ist von 0,2 Prozent im Jahr 1999 auf 4,6 Prozent im Jahr 2012 gestiegen.
  • 2012 investierten die nordrhein-westfälischen Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes fast 400 Millionen Euro in den Umweltschutz. Der größte Teil wurde für die Luftreinhaltung (38,2 Prozent) eingesetzt, gefolgt von Investitionen für den Klima- (32,3 Prozent) und Gewässerschutz (17,2 Prozent).

Wie die Statistiker mitteilen, liegt der Schwerpunkt des Statistischen Berichts in der Betrachtung von Zeitreihen; in einigen Fällen wurde die Studie noch durch ausführlichere Jahrestabellen oder Regionalergebnisse (für kreisfreie Städte und Kreise) ergänzt. Der Bericht steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

(Redaktion)


 


 

NRW
Naturschutzgebiete
Nordrhein-Westfalen
Statistiken
Umwelt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Einwohner" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: