Weitere Artikel
  • 05.03.2013, 15:10 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
VCD-Furhpark-Projekt

„Grüne Flotte im Betrieb“ - Kostenfaktor Mobilität

Das tägliche Geschäft erfordert eine möglichst uneingeschränkte Mobilität – und die muss bezahlbar sein für Unternehmen. Steigende Spritkosten und Fahrverbote in Umweltzonen stellen sie vor neue Herausforderungen.

Für Unternehmen und Selbstständige ist es heutzutage wichtiger denn je, mobil zu sein. Kunden und Geschäftspartner schätzen und erwarten eine hohe Flexibilität. Die betriebliche Mobilität ist allerdings gerade in Zeiten steigender Spritpreise ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Gleichzeitig werden Firmen durch Umweltzonen vor zusätzliche Herausforderungen gestellt.

Vielen, vor allem kleineren Unternehmen fehlt nach Auffassung des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) aber häufig die Zeit, sich über Spritsparmöglichkeiten, Filternachrüstung oder Alternativen zum eigenen Firmenwagen zu informieren. Hier will der Verband nach eigenen Angaben mit seinem Projekt „Grüne Flotte im Betrieb“ ansetzen, das von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt gefördert wird und bei deren Erstellung Industrie und Handwerk sowie Politik und Wissenschaft laut VCD beratend unterstützt haben.

Das Projekt des ökologischen Verkehrsclubs wurde im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ als „Ausgewählter Ort 2011“ prämiert.

Leitfaden „Effizienter Fuhrpark“

Mit dem Leitfaden „Effizienter Fuhrpark − kostengünstig, umweltschonend, zukunftsorientiert“ will der VCD überdies Informationen zur Optimierung von Fuhrparks liefern. Mit praxisnahen Tipps und Hintergrundwissen soll dieser bei der Wahl von geeigneten Maßnahmen helfen. Die Empfehlungen gelten für Pkw und Transporter und richten sich an Unternehmen mit Fuhrparks bis zu 20 Fahrzeugen.

Effiziente, klimaschonende Firmenwagen signalisieren laut VCD, „dass das Unternehmen seine Verantwortung für den Klimaschutz ernst nimmt“. Für immer mehr Kunden sei dies ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Auftragsvergabe geht. Nicht zu unterschätzen sei, dass viele Effizienzmaßnahmen das Tagesgeschäft erleichterten. Das könne sich positiv auswirken – auf die Motivation der Beschäftigten und auf die Produktivität.

Auch im bestehenden Fuhrpark gibt es laut einer Pressemitteilung des VCD eine Reihe von Möglichkeiten, die Effizienz und Umweltbilanz zu steigern. Mit vielen, teils einfachen Maßnahmen ließen sich erhebliche Vorteile erzielen: So verringere der Einsatz von Leichtlaufreifen und Leichtlaufölen den Kraftstoffverbrauch, während ein nachgerüsteter Partikelfilter den alten Diesel fit für die Umweltzone mache.

Zudem hat die Fahrweise Einfluss auf Verbrauch und Kosten. Nach Spritspartrainings müssten Fahrer nicht nur seltener tanken, sie seien auch sicherer und entspannter unterwegs, berichtet der Verkehrsclub. Ferner ließen sich Außendiensteinsätze mit Hilfe spezieller Planungssoftware und Telematik effizienter und damit energiesparend aufeinander abstimmen.

(Redaktion)


 


 

VCD
Fuhrpark
Firmen
Herausforderungen
Leitfaden Effizienter Fuhrpark
Verkehrsclub

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: