Weitere Artikel
  • 25.06.2015, 12:11 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Wachstum über Marktdurchschnitt

Provinzial NordWest meldet gutes Geschäftsjahr 2014

Der Provinzial NordWest Versicherungskonzern blickt trotz der hohen Schadenbelastung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Allein die beiden Unwetterereignisse „Quintia“ und „Ela“ im Sommer vergangenen Jahres verursachten Schäden in Höhe von 170 Millionen Euro. Nur das schwere Sturmereignis „Kyrill“ im Jahr 2007 hatte mit 265 Millionen Euro einen noch höheren Schadenaufwand zur Folge.

Die zweitgrößte öffentliche Versicherungsgruppe erzielte 2014 gebuchte Beitragseinnahmen in Höhe von 3.921,4 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss für den Provinzial NordWest Konzern belief sich auf 101,6 Millionen Euro.

Dr. Wolfgang Breuer, seit dem 1. Juni 2015 Vorstandsvorsitzender der Provinzial NordWest: „Vor dem Hintergrund einer außergewöhnlichen Schadenbelastung und eines schwierigen Kapitalmarktumfelds ist dies ein Ergebnis, das die hohe Qualität unseres versicherungstechnischen Portfolios zeigt und unsere erfolgreiche Kapitalanlagestrategie bestätigt.“ Trotz anhaltender Niedrigzinsphase konnte für die über 22 Milliarden Euro Kapitalanlagen eine Nettoverzinsung von 4,1 % erzielt werden.

Westfälische Provinzial wächst über Marktdurchschnitt

Die Westfälische Provinzial Versicherung AG steigerte ihre Beitragseinnahmen um 3,8 % auf 1.144,5 Millionen Euro. Sie übertraf damit die Entwicklung des Gesamtmarktes, der einen Zuwachs von 3,2 % verzeichnete. Maßgeblich zu dieser guten Entwicklung trugen Beitragszuwächse in der Kraftfahrt- und der Wohngebäudeversicherung bei. Trotz eines hohen Schadenaufkommens erzielte die Westfälische Provinzial ein Jahresergebnis von 63,9 Millionen Euro nach Steuern.

Insbesondere durch den Pfingststurm „Ela“ und das Starkregenereignis „Quintia“ stiegen die Bruttoschadenaufwendungen 2014 kräftig um 16,5 % auf 879,9 Millionen Euro.

Aufgrund dieser hohen Schadenaufwendungen erhöhte sich die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) auf 101,8 % und lag damit deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (92,3 %). Allein „Ela“ und „Quintia“ verursachten 67.000 Schäden, die gemäß dem Serviceversprechen der Provinzial so schnell und unbürokratisch wie möglich reguliert wurden. Eine Servicequalität, die die Kunden zu schätzen wissen: Bei einer vom Handelsblatt in Auftrag gegebenen Studie zur Kundenzufriedenheit, die das Leistungsangebot und den Service der zehn größten Wohngebäudeversicherer Deutschlands untersuchte, landete die Westfälische Provinzial im April 2015 auf dem ersten Platz.

Provinzial Nord mit kräftigem Ergebnisanstieg

Die Provinzial Nord Brandkasse AG konnte im vergangenen Geschäftsjahr ihr Jahresergebnis nach Steuern auf 24,5 Millionen Euro steigern. Zu diesem höchsten Jahresergebnis seit der Konzerngründung 2005 trug die erfreuliche Entwicklung des versicherungstechnischen Kerngeschäftes durch die gegenüber dem Vorjahr deutlich reduzierten Schadenaufwendungen bei. Das Vorjahr war noch durch die beiden großen Sturmereignisse „Christian“ und „Xaver“ geprägt. Im Geschäftsjahr 2014 lag die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) mit 95,4 (117,2) % wieder deutlich unter der kritischen 100-Prozent Marke. Auch der Beitragstrend war insgesamt positiv.

Lebensversicherung: Innovative Produkte stark nachgefragt

Die Provinzial NordWest Lebensversicherung AG steigerte ihre gebuchten Bruttobeiträge im Geschäftsjahr 2014 auf 2.138,4 Millionen Euro. Dabei war sowohl beim Neugeschäft gegen laufende Beiträge als auch beim Geschäft gegen Einmalbeiträge ein über dem Markt liegendes Wachstum zu verzeichnen. Vor dem Hintergrund des historisch niedrigen Zinsniveaus erfreuten sich insbesondere Lebensversicherungen gegen Einmalbeitrag einer starken Nachfrage. Das positive Neugeschäft zeigt das Vertrauen der Kunden in die Finanzstärke und Stabilität der Provinzial NordWest. Von der Ratingagentur Fitch wurde diese Finanzstärke 2015 zum vierten Mal in Folge bestätigt. Mit der Einstufung „AA-“ gehört das Unternehmen zu den am besten bewerteten Versicherungsunternehmen in Deutschland.

Die Gesamtzahl der Neuverträge stieg 2014 um 17,7 % auf rund 162 (138) Tsd. Verträge an. Dabei verzeichneten erneut die fondsgebundenen Versicherungen und die sogenannten Hybridversicherungen aus der Produktfamilie der „Garant Rente Vario" den höchsten Zuwachs. Die Hybridversicherungen kombinieren eine Beitragsgarantie mit individuell wählbaren Renditechancen.

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung zeichnete im Mai dieses Jahres in einer Untersuchung von 159 Rentenprodukten die „GarantRente Vario“ und die „FondsRente Vario“ der Provinzial NordWest jeweils mit der Note „sehr gut" aus. Die gute Beratungsleistung der Vertriebspartner und die hohe Produktqualität schlugen sich auch in der Entwicklung der Stornoquote nieder. Sie verbesserte sich auf 4,2 (4,5) % und lag damit erneut unter dem Marktdurchschnitt von 4,8 %. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen konnte stabil bei 4,1 % gehalten werden.

An die Kunden der Provinzial NordWest Lebensversicherung wurden im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt rund 1,9 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen ausgezahlt.

Zum Geschäftsjahr 2015

Im ersten Quartal 2015 stiegen die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft um 3,2 %. Die Schadenentwicklung war erneut durch mehrere Sturmereignisse geprägt. Hervorzuheben sind die Ereignisse „Elon“ und „Felix“ im Januar sowie „Niklas“ Ende März. Vom Sturm „Zoran“ im Mai 2015 war insbesondere der Norden des Geschäftsgebiets betroffen.

Das Neugeschäft in der Lebensversicherung lag im ersten Quartal des Jahres 2015 über dem Marktdurchschnitt. Sowohl Kapitallebensversicherungen als auch Fonds- und Hybridprodukte stießen weiter auf gute Resonanz. Anfang Juni wurde mit der "KlassikRente" ein Produkt mit einem neuen Garantiemodell eingeführt. Sicherheitsorientierte Kunden erhalten hier umfangreiche Garantien bei Vertragsabschluss, die mit einem zusätzlichen Ertragspotenzial und steigenden Garantieleistungen aus laufenden Erträgen kombiniert werden.

Ausblick

Dr. Wolfgang Breuer kündigte an, dass die Provinzial NordWest dem umfassenden Veränderungsprozess der Branche mit passgenauen Zukunftsprogrammen begegnen werde: „Regulatorische Vorgaben, ein schwieriges Kapitalmarktumfeld, rückläufige Bevölkerungszahlen und sich veränderndes Kundenverhalten – die Rahmenbedingungen unseres Geschäftes erfordern ein flexibles und zugleich entschlossenes Vorgehen.“ Mit Blick auf das sich verändernde Kundenverhalten hat die Provinzial NordWest ein konzernweites Digitalisierungsprogramm gestartet. Dr. Wolfgang Breuer: „Die starke Marke Provinzial wird für unsere Kunden zunehmend auch digital erlebbar werden. Auf der Grundlage unseres bestehenden Geschäftsmodells und unter Wahrung der Ausrichtung als regional verankerter Serviceversicherer werden wir gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern unseren Kunden neue Kommunikations- und Servicewege eröffnen.“

(Provinzial NordWest)


 


 

Provinzial NordWest
Neugeschäft
Versicherungskonzern
Entwicklung
Kapitalanlagen
Jahresergebnis
Lebensversicherung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Versicherung" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: