Weitere Artikel
  • 22.01.2013, 13:32 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
Werbungskosten

Nach Hause telefonieren

Telefonkosten, die während einer Auswärtstätigkeit von mindestens einer Woche anfallen, können als Werbungskosten abzugsfähig sein.

Auf diesen Punkt weist Jörg Passau, Steuerberater und Vizepräsident sowie geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Unternehmenssteuer-Verbandes hin. Er beruft sich dabei auf die Mitteilung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 12.12.2012 zu seinem Urteil vom 5. Juli 2012 - VI R 50/10. Der Kläger, ein Marinesoldat, führte in dem Fall während eines längeren Auslandseinsatzes an den Wochenenden 15 Telefongespräche mit seiner Lebensgefährtin und Angehörigen für 252 Euro. Die Kosten machte er vergeblich in seiner Einkommensteuererklärung als Werbungskosten geltend. Das Finanzgericht gab der Klage statt. Die Revision des Finanzamts hatte keinen Erfolg.

Zwar handelt es sich bei den Aufwendungen für Telefonate – etwa mit Angehörigen und Freunden – regelmäßig um steuerlich unbeachtliche Kosten der privaten Lebensführung. Nach einer mindestens einwöchigen Auswärtstätigkeit lassen sich die notwendigen privaten Dinge aber aus der Ferne nur durch über den normalen Lebensbedarf hinausgehende Mehrkosten regeln. Die anfallenden Aufwendungen können deshalb abweichend vom Regelfall als beruflich veranlassten Mehraufwand der Erwerbssphäre zuzuordnen sein.

(Redaktion)


 


 

Jörg Passau
Telefonate
Lebensführung
Angehörigen
Aufwendungen
Auswärtstätigkeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jörg Passau" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: