Weitere Artikel
  • 26.02.2015, 09:36 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Wirtschaftsförderung

Business-Breakfast beim Autoforum Bleker in Amelsbüren

Hermann Bleker, Geschäftsführer des Autoforums in Münster-Amelsbüren, setzt im Wettbewerb der Vertriebswege auf Fantasie und Kreativität: „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir hier irgendwann einen Blumenladen, Friseursalon oder ein Reiseunternehmen integrieren. Den jungen Menschen muss man Standorte mit Eventcharakter bieten. Hier muss was los sein“, sprach Bleker beim Business-Breakfast der Wirtschaftsförderung Münster GmbH vor zirka 140 Gästen über die Herausforderungen in der Kfz-Branche.

Absatzstrukturen der Hersteller, ein verändertes Kaufverhalten (Das Kaufverhalten von Kunden) der Kunden sowie gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen setzten Händler zunehmend unter Druck, erklärte WFM-Geschäftsführer Dr. Thomas Robbers. Zum Beispiel markierte der Absatz von nur 1,12 Millionen Neuwagen an Privatkunden, woran am meisten zu verdienen sei, im Jahr 2014 das drittschlechteste Ergebnis seit der Wiedervereinigung.

Vor dem Hintergrund schwieriger Voraussetzungen sei es schon bemerkenswert, dass die Borkener Unternehmensgruppe vor zwei Jahren 6,5 Millionen Euro im Hansa-Business-Park in ein Sieben-Marken-Autohaus investiert habe, so Robbers weiter.

„Zu uns kommen zum Beispiel Kunden, die Interesse an einer Marke haben, angesichts des Angebots dann aber auch die Modelle anderer Hersteller betrachten“, beschreibt Bleker die Strategie des Familienunternehmens, das mit zirka 530 Beschäftigten einen jährlichen Umsatz von 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Dass dieser nur zu 60 Prozent auf das Automobilgeschäft zurückzuführen ist, stellte der 58-Jährige klar. „Mit dem reinen Verkauf halten Sie sich nur noch schwer am Leben. Mittlerweile machen wir 40 Prozent des Umsatzes außerhalb des Kerngeschäfts – und damit machen wir wiederum 70 Prozent unseres Ertrages. Dann wissen Sie, in welche Richtung der Vertrieb geht.“

Eine Grundlage haben die Brüder Hermann und Bernd Bleker vor zehn Jahren mit dem Einstieg in den Sonderfahrzeugbau geschaffen. Eine weitere wichtige Entscheidung für den Handel mit Ersatzteilen sei 2007 gefallen. In der Logistik sind 90 Mitarbeiter tätig, die in Deutschland 5000 Betriebe beliefern. Zusammen mit dem Handel, dem Lackierbetrieb und der Sattlerei erfüllt Bleker alle Leistungen rund um das Automobil. „Es gibt nicht eine Vertriebslösung für alle Vertriebssysteme. Doch eines ist sicher: Ein Auto ist kein Möbelstück, was man kauft und in die Ecke stellt. Ein Auto bleibt auch mal stehen oder man fährt irgendwo dagegen – und dann braucht man uns vor Ort.“

(WN)


 


 

Business-Breakfast
Business-Park
Hersteller
Handel
Umsatz
Vertriebssysteme

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Business-Breakfast" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: