Weitere Artikel
  • 15.08.2013, 09:51 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
Wohnraum in Münster

Starker Anstieg bei Immobilienpreisen

In Münster explodieren die Immobilienpreise. Die LBS West meldete am Mittwoch für die Westfalenmetropole drastische Verteuerungen. So kletterte etwa der häufigste Verkaufspreis für gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften binnen Jahresfrist von 175.000 auf 225.000 €.

Bei Neubauten kletterte der Preis von 250.000 auf 275.000 € . Auch der Marktwert gebrauchter Eigentumswohnungen zog den LBS-Zahlen zufolge in Münster stark an – und zwar von 1.900 auf 2.250 € je Quadratmeter.

Leichte Preissteigerungen gab es nach Angaben von LBS-West-Vorstandschef Dr. Gerhard Schlangen auch in Warendorf und Ibbenbüren, wo sich gebrauchte Reihenhäuser von 150.000 auf 160.000 € bzw. von 110.000 auf 120.000 € verteuerten. In Bocholt sank der Preis seit 2012 sogar von 180.000 auf 170.000 € . Stärkere Preissprünge nach oben meldete die Bausparkasse auch noch für neue Eigentumswohnungen in Coesfeld und Rheine. In beiden Städten stieg der Preis von 1.750 auf 2.000 € je Quadratmeter.

Immobilienmarkt entwicklt sich nicht einheitlich

„Der Immobilienmarkt brummt“, fasste Schlangen die Lage zusammen. Das schlage sich auch im guten Vertriebsergebnis der LBS Immobilen GmbH Nord-West nieder. Der Immobilienmarkt entwickle sich aber nicht einheitlich. Während sich der Preis von Neubauhäusern und -wohnungen in NRW in den vergangenen zehn Jahren um ein Drittel erhöht hätten, seien die Gebrauchtimmobilienpreise in diesem Zeitraum in etwa stabil geblieben, so Schlangen.

Nicht nur der Häuserkauf, auch das Bausparen wird immer beliebter. Schlangen meldete für das ersten Halbjahr 2013 einen Anstieg des Neugeschäfts bei der LBS West um zehn Prozent. Gleichzeitig wuchs der Spargeldeingang um neun Prozent auf eine Milliarde € . Erfreut zeigte sich der LBS-Chef über das Wachstum bei der Riester-Kombirente. Hier verbuchte die münsterische Bausparkasse in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Plus von 27 Prozent auf 168 Millionen €. „Das zeigt, dass Riestern am Markt angekommen ist“, betonte Schlangen.

Barrierefreies Wohnen immer gefragter

Ein wichtiges Themenfeld ist nach Auffassung des LBS-Chefs in einer alternden Gesellschaft das barrierefreie Wohnen. Das, so Schlangen, die „graue Sanierung“ vieler Häuser erfordere. Um den Bedarf zu ermitteln, hat die LBS West das Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen der Universität Münster mit einer entsprechenden Studie beauftragt.

Ergebnis: Zwei Drittel der über 50-Jährigen wollen im Alter nicht umziehen. Doch nur wenige Wohnungen sind für Senioren geeignet. Aktuell hat die Studie für das Münsterland eine Lücke von 52.000 barrierefreien Wohnungen ermittelt. Dieses Defizit wachse bis zum Jahr 2030 auf rund 72.000, hieß es. Schlangen appellierte deshalb an die Bundesbürger, rechtzeitig finanzielle Vorsorge zu schaffen, um ihre Wohnungen dann bei Bedarf umbauen zu können.

Zahlen der LBS Immobilien

Die LBS Immobilien-Tochter vermittelte im Geschäftsjahr 2012 in Nordrhein-Westfalen insgesamt 9.303 Häuser, Wohnungen und Grundstücke (plus 1,7 Prozent) im Wert von 1,7 Milliarden € (plus sechs Prozent). Im ersten Halbjahr 2013 setzte sich das Wachstum fort: Es wurden 4.590 Immobilien (plus 5,5 Prozent) im Gesamtwert von 770 Millionen € (plus 0,2 Prozent) vermarktet.

(Jürgen Stilling)


 


 

Immobilienmarkt
Dr. Gerhard Schlangen
LBS Immobilen GmbH Nord-West
Wohnen
Bausparen
Häuser
barrierefrei

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Immobilienmarkt" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: