Weitere Artikel
Continental

ContiLifeCycle-Werk ensteht in Hannover-Stöcken

Der Automobilzulieferer Continental verkündet im Rahmen der internationalen Automobilausstellung den Bau eines neuen Werks in Stöcken. Laut Conti sollen mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental kündigt heute im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) Nutzfahrzeuge in Hannover den Bau einer neuen Produktionsstätte an. In dem neuen Werk in Stöcken sollen runderneuerte Lkw- und Bus-Reifen produziert werden, des Weiteren soll eine Recycling-Anlage für Gummi gebrauchter Reifen gebaut werden.

 Das in dieser Kombination in der Branche weltweit einzigartige Werk schließt den Produktionszyklus der Reifenherstellung und wird die Synergien aus der Runderneuerung und Gummi-Recycling nutzen. Mit einem Investitionsvolumen von mehr als zehn Millionen Euro stärkt das Unternehmen seine Position in Westeuropa und entwickelt gleichzeitig seinen ContiLifeCycle-Ansatz auch auf der Produktionsseite weiter. Am Standort Hannover-Stöcken werden mit dem ContiLifeCycle-Werk mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstehen.


„In Anbetracht knapper werdender Rohstoffe, sehen wir es als unsere Verpflichtung, nach-haltige Lösungsansätze für die Reifenproduktion und Runderneuerung zu entwickeln. Wir sind nun in der Lage Rohstoffe aus Altreifen gezielt und gesteuert wieder in den Produktionsprozess von neuen beziehungsweise werkserneuerten Reifen mit einfließen zu lassen“, erklärt Dr. Andreas Esser, Leiter des Geschäftsbereichs Nutzfahrzeugreifen von Continental. Mit der neuen Recycling-Anlage verfolgt Continental einen neuartigen Ansatz für die ökonomisch und ökologisch sinnvolle Weiterverarbeitung von Altreifen.

Der von Continental entwickelte Recycling-Prozess erlaubt es, dass hohe Anteile recycelten Gummis in die Produktion von Neureifen und runderneuerten Reifen zurückfließen. Mit Hilfe des neuen Verfahrens kann der Anteil von Recyclingmaterial in einem Neureifen nahezu verdoppelt werden. 

Die geplante Produktionsstätte für Heiß- und Kaltrunderneuerung wird im kommenden Jahr zusammen mit der Recycling-Anlage ihren Betrieb am Standort Hannover-Stöcken aufnehmen. Die geplante Jahreskapazität liegt in der finalen Ausbaustufe bei 180.000 runderneuerten Reifen. „Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaft zu unserer weltweiten Forschung & Entwicklung sowie zu den zentralen Teams von Produktion, Engineering und Qualitätsmanagement wird die neue Produktionsstätte auch als weltweites Kompetenzzentrum für Runderneuerung dienen und kann somit schnell auf Erfahrungen aus der Produktion reagieren“, erklärt Christian Sass, Direktor des Geschäftsfelds Runderneuerung Nutzfahrzeugreifen bei Continental. Das beim Runderneuerungsprozess im ContiLifeCycle-Werk anfallende Raumehl kann komplett in der angeschlossenen Recycling-Anlage weiterverarbeitet werden.

Quelle: Continental

(Redaktion)


 


 

Produktion
Continental
Reifen
Recycling-Anlage
Runderneuerung
Werk
Stöcken
ContiLifeCycle

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Produktion" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: