Weitere Artikel
Bundeskabinett

Deutschland soll zum Leitmarkt für Elektromobilität werden

Die Bundesregierung hat heute den Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität beschlossen und damit Weichen für die Mobilität der Zukunft gestellt. Ziel der Bundesregierung ist es, dass bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren. Der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität legt Maßnahmen fest, mit denen in den nächsten zehn Jahren weitere Fortschritte bei der Batterietechnologie, der Netzintegration sowie bei der Marktvorbereitung und -einführung von Elektrofahrzeugen erreicht werden sollen.

Ein wichtiger Baustein dabei soll die Verbindung von Elektromobilität und erneuerbaren Energien sein. Vorteil: Durch den Einsatz von erneuerbaren Energien sind Elektrofahrzeuge im Hinblick auf CO2 und Schadstoffe praktisch Null-Emissionsfahrzeuge. Zudem sollen unter anderem die Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen verstärkt und die Ausbildungskapazitäten bei den entsprechenden Ingenieurstudiengängen erhöht werden.

Deutschland startet bei der Umsetzung des Nationalen Entwicklungsplans mit bereits begonnenen Maßnahmen des Konjunkturpakets II von einer soliden Basis. Die Technologien für elektrische Antriebe, Energiespeicher und Netzinfrastruktur sind in ihren Grundlagen entwickelt. Allerdings besteht an zahlreichen Stellen der Wertschöpfungskette noch Forschungs-, Optimierungs- und Vernetzungsbedarf.

Im Konjunkturpaket II hatte die Bundesregierung für die Förderung von Forschung und Entwicklung zukunftsfähiger und nachhaltiger Mobilität bereits Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro bereitgestellt.

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

(Redaktion)


 


 

Elektromobilität
Bundeskabinett
Nationaler Entwicklungsplan Mobilität
erneuerbare Energien
Elektrofa

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Elektromobilität" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: