Weitere Artikel
Förderprogramme

IHK Hannover startet Telefonaktion für Ausbildung benachteiligter Jugendlicher

Die IHK Hannover wirbt bei 1500 Unternehmen für Ausbildung benachteiligter Jugendlicher. In einer Telefonaktion sollen die Unternehmen über mögliche Mittel und Förderprogramme aufgeklärt werden.

Immer mehr Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Gleichzeitig finden viele Jugendliche aus unterschiedlichen Gründen keine Lehrstelle. „Bewerber mit schlechten Noten oder einem Makel im Lebenslauf haben es auch heute noch schwer, Unternehmen von sich zu überzeugen. Deswegen starten wir nun eine Offensive bei unseren Betrieben, damit sie auch benachteiligten Jugendlichen eine Chance geben“, erklärt Heinz Orlob, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Leiter der Abteilung Berufsbildung der IHK Hannover . „Viele Unternehmen wissen gar nicht, welche Mittel und Förderprogramme sie nutzen können, wenn sie schwächeren Jugendlichen einen Ausbildungsplatz bieten“, so Orlob. Daher startet die IHK Hannover heute eine Telefonaktion bei 1500 Unternehmen in der Region Hannover, um dafür zu werben, diesen Jugendlichen eine Ausbildungschance zu eröffnen.

Das hannoversche Sanitätshaus Brandes & Diesing hat positive Erfahrungen mit einem Jugendlichen gesammelt, der lange keinen Ausbildungsplatz fand. „Wir haben ihn zunächst als Praktikanten eingestellt und ihn nach einigen Monaten als Auszubildenden übernommen“, erklärt Maren Zürcher aus der Personalentwicklung des Unternehmens. „Die Einstiegsqualifizierung ist eine gute Möglichkeit, um Jugendliche im Betrieb besser kennenzulernen.“

Die Firmen können verschiedene Programme nutzen: So hat das Jobcenter Hannover kürzlich ein neues Förderprogramm gestartet, das Unternehmen in der Region Hannover mit einem einmaligen Zuschuss von sechs- bis achttausend Euro unterstützt, wenn sie benachteiligte Jugendliche ausbilden. Andere Maßnahmen greifen, wenn die Auszubildenden Schwierigkeiten in der Berufsschule haben. So fördert die Agentur für Arbeit Nachhilfe-Unterricht (sogenannte ausbildungs-begleitende Hilfen), um die Schwächeren gezielt auf die Ausbildungsprüfungen vorzubereiten. 

Kontakt für interessierte Unternehmen: IHK Hannover, Frank Willmann, Tel. 0511/3107-481, [email protected]

Quelle: IHK Hannover

(Redaktion)


 


 

IHK Hannover
Ausbildung benachteiligter Jugendlicher
Jugendliche
IHK Hannover
Telefonaktion

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK Hannover" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: