Weitere Artikel
Schweinegrippe

Patientin an MHH gestorben

Eine Patientin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist am 24. November 2009 an den Folgen der Neuen Influenza (sogenannte Schweinegrippe) gestorben. Die Patientin aus dem Landkreis Osnabrück wurde am 4. November 2009 aus einem anderen Krankenhaus in kritischem Zustand in die Intensivstation der MHH verlegt und musste künstlich beatmet werden.

"Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen", erklärt Dr. Andreas Tecklenburg, MHH-Vizepräsident und zuständig für das Ressort Krankenversorgung.
Die allermeisten Verläufe der H1N1 Infektion (Schweinegrippe) sind allerdings ausgesprochen mild, auch der Anteil der schwer erkrankten Patienten liegt weit hinter der Entwicklung in anderen Ländern zurück. "Todesfälle sind nach wie vor die absolute Ausnahme", betont Dr. Andreas Tecklenburg.

Insgesamt befinden sich noch fünf Patienten, die an Schweinegrippe erkrankt sind, auf der Intensivstation der MHH. Bei drei Patienten hat sich der Zustand leicht gebessert, bei zwei Patienten ist die Lage unverändert ernst.

(Redaktion)


 


 

Andreas Tecklenburg
MHH
Schweinegrippe
Patient
H1N1

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Andreas Tecklenburg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: