Weitere Artikel
Inflation

Panik vor Geldentwertung unbegründet

Viele Verbraucher fürchten die Inflation. Finanztest hat deswegen den Inflationsschutz von Gold, deutschen Staatsanleihen und Aktien getestet und dazu die reale Werteentwicklung der drei Anlageklassen über die vergangenen 40 Jahre analysiert. Ergebnis: Es gibt keinen Grund zur Panik.

Die Mischung macht's

Das Ergebnis von Finanztest: Man kann sein Geld so anlegen, dass es weitgehend vor Inflation geschützt ist. Für eine langfristige Anlage empfiehlt sich ein guter Mix aus Zinsanlagen und mindestens 15 Prozent chancenreiche Anlagen wie Aktienfonds . Gold sollte nicht mehr als 10 Prozent aller riskanten Anlagen ausmachen. Wer sein Geld kurzfristig inflationssicher anlegen will, sollte ein gut verzinstes Tagesgeldkonto auswählen.

Die reale Wertentwicklung bei kurz laufenden Staatsanleihen lag auf Jahressicht am häufigsten im Plus. Einjährige sowie inflationsindexierte Staatsanleihen kann Finanztest momentan dennoch nicht empfehlen, weil sie zu teuer sind. Deutsche Aktien als Sachwerte entwickelten sich relativ unabhängig von der Inflationsrate und zeigen langfristig die höchsten realen Renditen, schwankten aber stark. Phasenweise noch stärker schwankte der Goldpreis. Das Edelmetall eignet sich daher nicht als sichere Anlage.

Laut Finanztest gibt es keinen Grund zur Panik, denn volkswirtschaftliche Indikatoren sprechen nicht für eine hohe Inflation in nächster Zeit. Anleger sollten sich deshalb von dubiosen Anbietern keine Angst einreden lassen. 

Der ausführliche Artikel ist in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de veröffentlicht. 

Finanztest

(Redaktion)


 


 

Inflation
Anlage
Finanztest
Staatsanleihen
Anlage
Gold
Aktien
Werteentwicklung
Panik
Finanzen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Inflation" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: