Weitere Artikel
Personal

Mit dem Alter nehmen auch die Fehlzeiten deutlich zu

Die Gesellschaft wird immer älter – und mit ihr die Erwerbstätigen. Schon bald wird jeder dritte Arbeitnehmer älter als 50 Jahre sein.

Längst haben Politik und Wirtschaft erkannt, dass man auf ältere Arbeitnehmer angewiesen sein wird. Entsprechend ist die Beschäftigungsquote der 55 bis 64-Jährigen innerhalb von nur zehn Jahren um über 20 Prozentpunkte auf mittlerweile fast 60 Prozent angestiegen. Die Alterung macht sich auch im Gesundheitswesen bemerkbar. BARMER GEK Landeschefin Heike Sander betont: „Ältere Arbeitnehmer sind zwar seltener, dafür aber weit länger krank ."

Demografiefitness - Potenziale der Generation 50Plus besser nutzen

 Personalgewinnungsstrategien oder die Entwicklung einer attraktiven Arbeitgebermarke werden im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte häufig nicht ausreichen. Deshalb sollte weitsichtige Personalpolitik auf bestehende Personalressourcen und ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement setzen. „Mit ein paar Fitnessangeboten für die Belegschaft ist es da nicht getan“, so Sander. Neben klassischen Angeboten der Gesundheitsförderung und Analysen von Arbeitsunfähigkeitsdaten müssen neue Angebote, etwa zur Stärkung der psychischen Gesundheit oder Führungskultur, treten. Unternehmen müssen die persönliche Fitness der Arbeitnehmer unterstützen, soziale Beziehungen fördern und Regenerationsmöglichkeiten schaffen.

Quelle: BARMER GEK Gesundheitsreport 2012

(Redaktion)


 


 

Alter
Krankentage
Gesundheit
BARMER GEK Gesundheitsreport 2012

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Personal" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: