Weitere Artikel
Projekt "Rechte Frauen"

Internetportal "Rechte Frauen" online

„Rechtsextremismus ist auch weiblich", so Niedersachens Sozialministerin Cornelia Rundt. Das Projekt "Rechte Frauen" macht auf das Problem aufmerksam und will einer weiteren Verbreitung von Rechtsextremismus unter Frauen entgegen wirken.

In der öffentlichen Wahrnehmung sind Rechtsextreme vor allem eins: männlich. Der Anteil von Frauen in der rechten Szene ist in den letzten Jahren allerdings immer weiter gestiegen und liegt zurzeit bei geschätzt 20 Prozent. 

„Rechtsextremismus ist auch weiblich", betont Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt. Gerade Frauen gelänge es, unauffälliger zu agieren. Dabei seien ihre politischen Ansichten und ihr Aktionspotenzial nicht zu verharmlosen, so die Ministerin. 
Das auf drei Jahre angelegte und mit insgesamt 180.000 Euro geförderte Projekt umfasst eine Ausstellung, Informationsveranstaltungen sowie Fortbildungen und Beratungsangebote. Außerdem regt es lokale Praxisprojekte an und begleitet diese fachlich. Das jetzt gestartete Onlineportal bietet Informationen zum Projekt und Terminhinweise. Projektträger ist das Zentrum Demokratische Bildung Wolfsburg.

Mehr Informationen unter: "Rechte Frauen" 

Quelle: Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

(Redaktion)


 


 

Frauen
rechtsextrem
Projekt
Niedersachen
Sozialministerin Cornelia Rundt
Ministerin
rechte Frauen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Frauen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: