Sie sind hier: Startseite Niedersachsen-Ost Regionales Wissen
Weitere Artikel
UBGM

Schweinegrippe & Co. - Ist die Gefahr vorbei?

Die Verunsicherung zum Thema "Schweinegrippe" ist weiterhin sehr groß. Impfen - oder nicht impfen, das ist hier die Frage. In diesem Artikel erfahren Sie den aktuellen Stand zur Gefahr einer zweiten Welle von Schweinegrippe und herkömmlicher Influenza für die Unternehmen und in welchen Fällen eine Impfung Sinn hat. Darüber geben wir Ihnen Tipps für die Grippe-Prävention.

Schweinegrippe und herkömmliche Influenza

Die Verunsicherung zur Frage - Impfen oder nicht impfen gegen den Schweinegrippen-Erreger? - ist derzeit in Deutschland sehr groß. Verfolgt man die Medien, so halten sich Befürworter und Gegner die Waage und der Bürger ist gefordert selbst eine Entscheidung zu treffen. Dabei ist die alljährliche Grippewelle bereits in den Unternehmen angekommen. Jährlich erkranken meist im Spätherbst oder Winter ca. 10-20% der Bevölkerung an dem wiederkehrenden Influenza-Virus. Diese Grippewelle dauert ca. 8 Wochen an. Von einer Pandemie spricht man erst, wenn mehr als 30% der Bevölkerung von einer Infektion bedroht sind. In dieser jetzt aktuellen Situation sind bereits viele Betriebe und Behörden gut vorbereitet.

In solch einer Pandemie muss befürchtet werden, dass ein Großteil der Belegschaft (nach Krankenstand-Schätzungen des Robert-Koch-Institutes 15-50%) nicht am Arbeitsplatz erscheint - einerseits aufgrund eigener Erkrankung, aber andererseits auch wegen der Pflege von Angehörigen und der Angst sich auf Arbeit anzustecken. Im "Normalfall" dauert die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung 4 Tage. Für die Genesung nach einer Ansteckung und dem Ausbruch der Erkrankung benötigt der Körper 1-2 Wochen. Eine Influenza-Pandemie kann in mehreren Wellen verlaufen. Laut Aussagen des Bundesgesundheitsministeriums ist der Scheitelpunkt der ersten Grippe-Welle aktuell erreicht. Diese Wellen halten einige Wochen an, wobei zwischen den Akutphasen mehrere Monate liegen können. Meist hat die zweite Welle einen schwereren Verlauf als die vorangegangene erste. Wiedererkrankungen sind nicht ausgeschlossen.

Arbeitsrecht & Schweinegrippe

Nun stellt sich die Frage, welche Konsequenzen die Schweinegrippe auf die Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern hat.
Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer aufgrund der "Schweinegrippe-Gefahr" nicht das Recht seine Leistung aus Angst vor einer Ansteckung im Betrieb zu verweigern. Das trifft auch zu, wenn er z.B. in einem "Schweinegrippe-Land" im Einsatz ist. Diese Regelung würde nur in Kraft treten, wenn eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes im Rahmen des § 275 Abs. 3 BGB für diese Region vorliegt, was sehr selten passiert.

In dieser Situation muss im Einzelfall entschieden werden, ob der Arbeitgeber die Rückreisekosten übernehmen muss oder nicht. Innerhalb Deutschland kommt diese Regelung jedoch nicht in Betracht. Hier müsste schon eine "erhebliche Gefahr für Leben und Gesundheit" des Arbeitnehmers vorliegen. Wünscht ein Arbeitnehmer aus Angst vor einer Ansteckung eine Arbeitsfreistellung ohne Bezahlung, so ist der Arbeitgeber frei, dieser zuzustimmen. Der Anspruch auf eine Arbeit vom Home-Office besteht nicht. Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber das Betriebsrisiko im Falle von massenweiser Erkrankung der Belegschaft. Im Extremfall kann das Unternehmen folgende Maßnahmen einleiten:

a) Kurzarbeit in Absprache mit dem Betriebsrat
b) Überstunden in Notfällen, z.B. wenn eine ungewöhnliche Gefährdung der Betriebsanlage, der Waren oder der Arbeitsplätze vorliegt oder eine nicht termingerechte Fertigstellung eines Auftrages, wenn nicht vom Arbeitgeber verschuldet, zu befürchten ist.

Um dies zu vermeiden, sind alle Mitarbeiter gefordert, achtsam mit der eigenen Gesundheit umzugehen und ebenfalls auf die Gesundheit ihrer Kollegen zu achten. So sollten Vorgesetzte nicht zu lange zögern, erkrankte Mitarbeiter nach Hause zu schicken. Andere Kollegen stehen ebenfalls in der Fürsorgepflicht und können Führungskräfte darauf aufmerksam machen, wenn Mitarbeiter ihre Gesundheit und eine Ansteckung der Belegschaft riskieren.


 


 

Schweinegrippe
Impfung
Unternehmen
UBGM-Unternehmensberatung für Betriebliches Gesundheitsmanagement
Berlin
Erkrankung
Arbeitgeber
Arbeit
Ansteckung
Gefahr
Belegschaft
Impfprogramm
Situation
Mitarbei

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schweinegrippe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: