Weitere Artikel
Automobilhandel

Autohaus der Zukunft: vom Händler zum Mobilitätsmanager?

Vom Automobilhändler zum Mobilitätsmanager: Das ist eine mögliche Zukunft des klassischen Automobilhandels von heute. Darüber hinaus seien weitere Szenarien denkbar, sagte Ulrich Fromme, Vizepräsident im Zentralverband des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK), bei einem Pressegespräch am 21. Oktober in Frankfurt.

Seiner Ansicht nach würden der gesellschaftliche ebenso wie der technologische Wandel zu Veränderungen beim Kfz-Nachfrageverhalten führen. Die Einstellung zum Auto werde sich ebenso verändern wie die Mobilitätsansprüche der Gesellschaft insgesamt. Daraus resultierten besondere Herausforderungen für Automobilhersteller und -händler. 

Szenarien zum Automobilhandel der Zukunft

Wie die Zukunft im Automobilhandel aussehen könnte, machte Fromme an drei Szenarien deutlich. Bei der Variante "Weiter so wie bisher" werde grundsätzlich an den heutigen, aber optimierten Strukturen festgehalten. Extremes Gegenbeispiel sei ein kompromissloser Strukturwandel. Wer sich auf die geänderten Mobilitätsansprüche der Kunden einstelle und entsprechend spezialisiere, könne neue Nachfrage auf sich ziehen.

Die wahrscheinlichste Weiterentwicklung beschrieb Fromme als "Weg vom Autohändler zum Mobilitätsmanager", der für seine Kunden genau diejenigen Mobilitätslösungen organisiere, die der Kunde an einem bestimmten Tag benötige. Durch eine kontrollierte Geschäftsausweitung über die heutigen Strukturen hinaus könne der Autohandel einen breiten Fuß in die Mobilitätstür von morgen setzen.

Nach Ansicht von Ulrich Fromme würde aber jegliche Weiterentwicklung ohne die Einbeziehung der Automobilhersteller zu nichts führen. Es seien Tendenzen zu erkennen, dass der Autohandel in den Plänen mancher Automobilhersteller nur noch am Rande vorkomme. Allenfalls werde ihm die Rolle eines Erfüllungsgehilfen in Nischenmärkten zugestanden. Der größere Teil des Kuchens verbleibe bei den Herstellern selbst, oder er lande bei Marktteilnehmern, die bis vor kurzer Zeit noch gar nicht im Autogeschäft aktiv waren. Daher seien die Autohändler gefordert, gemeinsam Ideen für Vertriebskonzepte zu formulieren, in denen der Automobilhandel vertreten sei, um morgen wieder mit Autos Geld verdienen zu können. 

Quelle: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)

(Redaktion)


 


 

Autohandel
Mobilitätsansprüche
Zukunft
Automobilhersteller
Strukturen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Autohandel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: