Weitere Artikel
Mehr als 1,5 Millionen Euro

dm-drogerie markt und die Deutsche UNESCO-Kommission fördern zukunftsweisende Ideen

Damit möglichst viele Ideen realisiert werden können, fördern dm-drogerie markt und die Deutsche UNESCOKommission mit dem Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“ Projekte und Ideen für eine lebenswerte Zukunft. dm stellt dafür mehr als 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

"Viele Menschen engagieren sich bereits für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft. Mit unserem Wettbewerb wollen wir dazu beitragen, dass sie ihre Projekte für die Welt von morgen umsetzen und so zum Vorbild für andere werden können“, sagt Erich Harsch, Vorsitzender der dm- Geschäftsführung.

Projekte für eine lebenswerte Zukunft
Nachhaltig zu handeln, bedeutet so zu handeln, dass wir heute unsere Bedürfnisse befriedigen können, ohne dadurch kommenden Generationen die Grundlagen für ein lebenswertes und selbstbestimmtes Leben zu nehmen. Dafür müssen die drei Bereiche Umwelt, Sozial -Kulturelles und Wirtschaft im Einklang sein. „Es gibt viele Möglichkeiten, die Zukunft im Sinne der Nachhaltigkeit zu gestalten – ob durch clevere Stromsparmodelle oder ein Projekt, das zur Integration anderer Kulturen beiträgt“, erklärt Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission. „Das Ziel, engagierte Menschen zu unterstützen, die auf lokaler Ebene einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft leisten, verbindet uns mit unserem Partner dm-drogerie markt. Für uns gehört dm zu den Unternehmen, die das Thema Nachhaltigkeit ernst nehmen“, erklärt Roland Bernecker. Mit „Ideen Initiative Zukunft“ wollen die Partner an den Erfolg der Initiative „Sei ein Futurist!“ anknüpfen, bei der im Vorjahr 1.082 nachhaltige Ideen und Projekte mit je 1.000 Euro gefördert wurden.
Um den Blick auf die Zukunft zu lenken, haben die Vereinten Nationen die Jahre 2005 bis 2014 zur UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ erklärt. Diese Weltdekade soll die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in der Bildung verankern. In Deutschland wird die UNDekade von der Deutschen UNESCO-Kommission umgesetzt.

Projekte sollen Vorbildcharakter haben
Jeder ist aufgerufen, sich am Wettbewerb zu beteiligen – ob mit einer guten Idee oder mit einem Engagement in einem bereits laufenden Projekt, das dazu beiträgt, die Lebensqualität zu verbessern. Die Projekte und Ideen müssen übertragbar sein und an verschiedenen Orten umgesetzt werden können, damit möglichst viele zum Nachahmen angeregt werden. Voraussetzung ist auch, dass die Teilnehmer ihr Projekt öffentlich vorstellen.

Bewerbungsablauf
Die Bewerbung ist ab sofort und bis zum 15. Oktober 2010 möglich. Interessierte können sich unter www.ideen-initiative-zukunft.de online bewerben. Bis Dezember 2010 trifft eine Jury von dm und der Deutschen UNESCO-Kommission eine Vorauswahl der Projekte, die sich im Januar 2011 in einer der 1.153 dm-Filialen vorstellen können und dafür 250 Euro erhalten. Vor Ort stimmen die Kunden ab, welches Projekt mit insgesamt 1.000 Euro gefördert wird. Aus allen Gewinnern nominiert die Jury zehn herausragende für den dm-Nachhaltigkeitspreis, die unter www.ideen-initiative-zukunft.de vorgestellt werden. Hier entscheiden die Besucher der Website, welche drei Projekte den dm-Nachhaltigkeitspreis erhalten und jeweils zu einer Reise für fünf Personen nach Paris zum Sitz der UNESCO eingeladen werden.

Nachhaltiges Handeln bei dm
Ein Unternehmen kann nur dann langfristig erfolgreich sein, wenn es gelingt, die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Belange in Einklang zu bringen. Gelebt wird dieses Verständnis von den Menschen im Unternehmen, die sich damit vertraut machen und es mit Engagement weiterentwickeln. Nachhaltiges Handeln bei dm findet seinen Ausdruck in unterschiedlichen Maßnahmen. Dazu gehören effiziente Energiekonzepte für Neubauten ebenso wie die Optimierung der Transportwege oder der Einsatz von Recycling-Papier, etwa für Papiertragetaschen, Produktverpackungen oder das Kundenmagazin alverde. Mit etwa 10.000 Ausbildungsplätzen in zwölf Jahren beteiligt sich dm aktiv an einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung. dm ruft Aktivitäten für regionale und lokale, soziale und kulturelle Initiativen in der Nähe der dm-Märkte ins Leben. Mit der Initiative ZukunftsMusiker unterstützt dm seit 2006 die musikalische Entwicklung von Kindern.

(dm, Redaktion)


 


 

Erich Harsch
Roland Bernecker
dm
Deutsche UNESCO-Kommission

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Erich Harsch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: