Weitere Artikel
150 Millionen seit 2003

Fiducia IT AG entlastet ihre Partnerbanken erneut um 30 Millionen Euro

Mit einer erneuten Preissenkung von rund 30 Millionen Euro hat die Fiducia IT AG, Karlsruhe, seit April 2010 die Volksbanken und Raiffeisenbanken in ihrem Geschäftsgebiet erneut dauerhaft entlastet. Wie der größte genossenschaftliche IT Dienstleister mitteilt, profitieren die über 700 Institute erneut von Synergien, die seit der Fusion der früheren Rechenzentrale Bayerischer Genossenschaften mit der Fiducia gehoben wurden. Damit hat die Fiducia ihren Kunden seit 2003 Kostenvorteile von insgesamt fast 150 Millionen Euro pro Jahr weitergegeben.

„Wir sind froh, dass wir unsere Partnerinstitute in dieser schwierigen Zeit auf der Kostenseite weiter entlasten und damit deren Position im Wettbewerb nachhaltig stärken können“, sagt Michael Krings, Vorsitzender des Vorstands der Fiducia. Realisiert wurden die Einsparungen unter anderem durch die Zusammenführung von zuvor vier Banksystemen auf das Fiducia Banksystem „agree“ und durch schlankere Abläufe und Prozesse im Unternehmen selbst.

In den vergangenen drei Jahren hat die Fiducia die von ihr betreuten Institute um rund 95 Millionen Euro entlastet. Davon entfielen 65 Millionen Euro p.a. auf Preissenkungen für die Nutzung von agree; rund 30 Millionen Euro gab das Unternehmen in Form von Sachleistungen an seine Kunden weiter. Hinzu kam im April 2009 eine als Sonderzahlung ausgestattete Preisreduzierung von 15 Millionen Euro.

weitere Infos: www.fiducia.de

(Fiducia)


 


 

Michael Krings
Fiducia.
Preissenkung
Kunden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Michael Krings" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: