Sie sind hier: Startseite Nordbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Finanzen

Die Auswahl des richtigen Geschäftskontos

Das Geschäftskonto ist die zentrale Schnittstelle, wenn es um die Finanzen eines Unternehmens geht. Hier läuft der gesamte Zahlungsverkehr ab und hier spiegelt sich der geschäftliche Erfolg wieder. Die Auswahl des passenden Geschäftskontos ist entsprechend wichtig. Dabei muss man auf viele Dinge achten.

Worauf kommt es bei der Wahl des Geschäftskontos an?

Bei der Auswahl spielen verschiedenste Faktoren eine Rolle. Einer davon ist die Anzahl der Buchungen. Wer einen Online-Shop führt, hat erfahrungsgemäß viele davon. Hier empfiehlt sich ein Geschäftskonto, bei dem die Buchungen kostenlos sind. Die monatlichen Beiträge sind dann zwar in der Regel teurer, man muss aber nicht für jeden Zahlungsverkehr extra bezahlen. Hat man wenige Buchungen, sollte man sich für ein Konto mit niedriger Monatsgebühr entscheiden. Die geringen Gebühren für jede Buchung fallen dabei weniger ins Gewicht. Um die monatlichen Beiträge verschiedener Geschäftskonten zu vergleichen, nutzt man Vergleichsportale wie zum Beispiel Girokontovergleich.eu.

Weitere Aspekte, die bei der Auswahl eines Geschäftskontos zu berücksichtigen sind, sind Kosten für Girocards und Kreditkarten. Weiterhin spielen die Höhe der Zinsen und die Höhe der Gebühren, die beim Geldabheben am Automaten anfallen, eine Rolle.

Ein privates Konto für das Geschäft nutzen?

Junge Unternehmer in der Anfangsphase stellen sich häufig die Frage, ob es auch möglich ist, ein Privatkonto zur Abwicklung geschäftlicher Vorgänge zu nutzen. Unter rechtlichem Gesichtspunkt kommt es hierbei auf die Geschäftsbedingungen der Bank an, meistens ist es aber nicht zulässig. Früher oder später wird ein Mitarbeiter die Vielzahl der Buchungen bemerken und das Konto überprüfen. Im besten Fall hat man dann die Möglichkeit, das bestehende Konto in ein Geschäftskonto umzuwandeln. Es kann aber schlimmstenfalls passieren, dass man die Bank wechseln muss. Das ist dann mit einem erheblichen Aufwand verbunden und häufig wesentlich teurer als die frühzeitige Auswahl eines passenden Geschäftskontos.

Die Vorteile von zwei Konten

Ein Modell, das sich vor allem bei jungen Unternehmen großer Beliebtheit erfreut, sieht die Einrichtung von zwei Konten vor. Dabei ist ein Konto ausschließlich für Einnahmen und das andere nur für Ausgaben vorgesehen. Um Rechnungen zu bezahlen, bucht man einfach nur den benötigten Betrag vom Einnahmen- auf das Ausgabenkonto um. Für den Unternehmer bietet diese Methode eine Reihe von Vorteilen. Der erste ist die höhere Übersichtlichkeit. Alle Einnahmen und Ausgaben lassen sich mit wenig Aufwand chronologisch gegenüberstellen. Die per Post zugesandten Kontoauszüge lassen sich bequem im Kassenordner abheften und nach Ein- und Ausgang sortieren. Dies erleichtert vor allem die Steuerprüfung.

Darüber hinaus bietet die Zwei-Konten-Methode einen weiteren großen Vorteil bei der Beschaffung von Geldern. Hier hat man die Möglichkeit, die Bank für sein Einnahmenkonto strategisch auszuwählen. Es sollte die Bank sein, mit der man sich später auch über Kredite und Investitionen unterhalten will. Hier hat sie einen transparenten Blick auf den geschäftlichen Erfolg des Unternehmens und wird positiv in ihrer Entscheidung beeinflusst.

(Redaktion)


 


 

Geschäft
Konto
Buchung
Auswahl
Bank
Einnahmen
Ausgaben
Junge Unternehmer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Geschäft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: