Sie sind hier: Startseite Nordbaden Lifestyle Kunst & Kultur
Weitere Artikel
ZKM

IMATRONIC – Festival für elektronische Musik im ZKM

Mit IMATRONIC hat das ZKM Institut für Musik und Akustik ein neues internationales Festival für elektronische Musik ins Leben gerufen, das fortan auch das Dach für die renommierten Preise Giga-Hertz-Peis und Walter-Fink-Preis des ZKM sein wird.


Die feierliche Preisverleihung wird umgeben von jährlich wechselnden Themen mit mehreren Konzerten und verschiedenen Präsentationsformen. IMATRONIC ist der jährliche Höhepunkt für das Institut und dessen Arbeit. Mit IMATRONIC wird die Kreativität im IMA und in der Elektronischen Musik nach außen getragen und spektakulär international präsentiert.
Das Festival hat in diesem Jahr den Länderschwerpunkt Frankreich und knüpft damit an die Programmatik früherer Festivals (z.B. trans_canada, 2008) an. Im Zentrum steht das Pariser Lautsprecherorchester Akusmonium des Ina GRM (Institut National Audiovisuel, Groupe de Recherches Musicales), einem der ersten elektronischen Studios und mit dem IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique, Paris) das wichtigste Studio Frankreichs.

Das Akusmonium – Konzerte
Das Festival des ZKM Institut für Musik und Akustik unter der Leitung von Ludger Brümmer und Julia Gerlach, entwickelt in Zusammenarbeit mit Daniel Teruggi (Leiter der Groupe de Recherches Musicales – GRM), widmet sich mit Konzerten, Ateliers und einem zweitägigen Symposium einem besonderen musikalischen Phänomen aus Frankreich: Es installiert für eine Woche das Akusmonium im Medientheater und feiert zugleich den 100. Geburtstag Pierre Schaeffers, Gründungsvater der „musique concrète“, aus der die akusmatische Musik hervorgegangen ist. Das Akusmonium wurde 1974 von dem Komponisten François Bayle am GRM entwickelt und dient der Durchhörbarkeit und räumlichen Differenzierung komplexer und vielschichtiger Klanglandschaften. Der Lautsprecher wird zum Instrument mit je eigener Klangcharakteristik. Bedient wird das Lautsprecherorchester durch einen „Klangregisseur“, der die Kompositionen wie ein Musiker „interpretiert“. Vertreten sind die wichtigsten Komponisten akusmatischer Musik aus Frankreich. Besonders hervorzuheben ist die Uraufführung eines vom IMA beauftragten neuen Werkes von François Bayle (3.12.), die mit zwei experimentellen Auftritten von Diego Losa/Rewind und Giuseppe Ielasi konfrontiert wird sowie ein Konzert mit Eliane Radigue.

Schwerpunkt Frauen in der elektronischen Musik
Anders als in Deutschland waren in Frankreich seit der Gründung der ersten Studios Komponistinnen ebenfalls Teil der Szene elektronischer Musik und gaben entscheidende Impulse. Zwei dieser Komponistinnen der ersten Stunde sind mit einem Werk und einem Symposiumsbeitrag ans ZKM eingeladen: die in Argentinien gebürtige Béatriz Ferreyra (rencontre 2.12.) und Eliane Radigue (Nachtkonzert 3.12.), die wegen ihrer aushorchenden Klangmeditationen als Pionierin prozesshafter elektronischer Musik gilt.
Das Atelierkonzert (1.12.) wird mit vier in Deutschland lebenden jungen Frauen eine junge Komponistinnengeneration zu Gehör bringen, die auch in Deutschland im Feld der Elektronik eine breitere Basis gefunden hat.

Symposium
Das Symposium widmet sich in Vorträgen, Composer Lectures und Diskussionen der auf die Anfänge der elektronischen Musik zurückgehenden Tradition einer „Kunst der projizierten Klänge“: Die Verwendung von Lautsprechern hatte unmittelbar musikalische Visionen komplexer Raumszenarien zur Folge. Und dennoch waren die Ansätze gerade der deutschen und französischen Studios im Vergleich sehr unterschiedlich. So stellt sich nach wie vor die ästhetische Frage: Was kennzeichnet die explizit für Lautsprecher komponierte elektronische Musik und welche ästhetischen Konsequenzen hat die Verwendung eines bestimmten Lautsprechersystems? Ausgehend von kompositorischen Vorstellungen von klanglicher Plastizität, Raumprojektion und Gestik/Bewegung am ersten Tag wird am zweiten Symposiumstag unter den Stichworten des Performativen und Medialen ein Blick auf die junge Elektroniker-Generation und deren musikalischen Lösungen in einer durch Vermischungen geprägten Zeit geworfen.

Giga-Hertz-Preis und Walter-Fink-Preis des ZKM
Als Höhepunkt und Abschluss des Programms wird im Rahmen des Festivals IMATRONIC der Giga-Hertz-Preis 2010 für elektronische Musik verliehen. Diesen Preis vergibt das ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie seit 2007 gemeinsam mit dem EXPERIMENTALSTUDIO des SWR. Zudem wird zum zweiten Mal der Walter-Fink-Preis des ZKM für Tanz, elektroakustische Musik und Medien vergeben. Die feierliche Preisverleihung, inklusive einer musikalischen Intervention und Konzerten, findet am Samstag, 4. Dezember 2010, ab 19 Uhr im ZKM Karlsruhe statt.
Den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis des Giga-Hertz-Preis 2010 erhält Gottfried Michael Koenig (*1926 in Deutschland, lebt in den Niederlanden). Koenig schrieb instrumentale Werke für Orchester und kammermusikalische Besetzungen und entwickelte Computerprogramme für instrumentale und elektronische Musik.

Das Education-Programm zum Festival IMATRONIC
Workshop und Schulpräsentationen

Das Education-Programm zum Festival ist wie das Festival insgesamt der französischen Musik und insbesondere dem Lautsprecherorchester Akusmonium des Ina GRM gewidmet. Das Programm besteht einerseits aus einem Interpretationsworkshop für KompositionsstudentInnen mit abschließendem Konzert (1.12.), das experimentelle, querständige Ansätze elektronischer Musik erwarten lässt. Des Weiteren wurden Kurz-Workshops für Schulklassen angeboten. Eingeladen sind Klassen des 6./7. Schuljahres der bilingualen Karlsruher Schulen Fichte-Schule, des Goethe-Gymnasiums und der Eichendorff Grund- und Werkrealschule.

Kinderkonzert in der Reihe ima | kids
Am Samstag, 4. Dezember, um 15 Uhr veranstaltet das ZKM ein Kinderkonzert, bei dem junge Zuhörer von sechs bis zwölf Jahren sich mit dem Lautsprecherorchester und der dafür komponierten Musik spielerisch vertraut machen können. Dieses Konzert bildet den Auftakt der neuen Reihe ima | kids. Ziel ist, Kinder und Jugendliche für Musik mit elektronischen Medien zu interessieren und zu begeistern.
Das nächste ima | kids Konzert findet am 6.1. im Rahmen des „Tag der offenen Tür“ am ZKM statt.

Festivalleitung: Ludger Brümmer Leiter ZKM | Institut für Musik und Akustik, Julia Gerlach Projektkoordination

Ein Festival des ZKM | IMA (Institut für Musik und Akustik)In Zusammenarbeit mit XPERIMENTALSTUDIO des SWR, Ina GRM.
Gefördert durch impuls neue Musik

(ZKM/Redaktion)


 


 

Ludger Brümmer
Julia Gerlach
Konzert
IMA Institut
Festival
Lautsprecher
ZKM
Deutschland
Giga-Hertz-Preis
IMATRONIC
Atelierkonzert
Walter-Fink-Preis
Medialen
Akustik
Werk
Frankreich

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ludger Brümmer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: