Sie sind hier: Startseite Nordbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Im Bild

Der strahlende Wahlkämpfer

"Narrenhände beschmieren Tisch und Wände", heißt es häufig bei Graffiti oder Schmierereien auf Wahlkampfplakaten. In der Hermann-Veit-Straße in Karlsruhe versuchen zwei kleine AKW-Aufkleber auf einem CDU-Wahllpakat unter Umständen das Ende einer langen CDU-Regentschaft in Baden-Württemberg zu symbolisieren. Ob rot-rot-grün es besser machen würde?

Manchmal fliegt einem Politiker seine gesamte Wahlkampfstrategie in einer Sekunde um die Ohren. War es bei Edmund Stoiber 2002 die Jahrhundertflut in den neuen Bundesländern, die Bundeskanzler Schröder in telegenen Gummistiefeln für sich nutzte, so wird für den amtierenden baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus der explodierende japanische Atomreaktor Fukushima 1 wohl zum Wahlkampf-GAU. Die Stuttgart21-Proteste sind mittlerweile abgeklungen, die CDU holte die baden-württembergischen Grünen in Umfragen längst wieder auf den Boden der Realität. Aber sein deutliches Engagement für die Atomenergie kann Mappus wenige Tage vor der Wahl nicht mehr wegargumentieren. Sich jetzt als aktiver AKW-Abschalter zu gerieren, wird dem Ministerpräsidenten keiner abnehmen. Der Wahlsonntag am 27.3.2011 wird von den Wählern wohl auch zu einer Abrechnung mit der Atomenergienutzung im „Ländle“ genutzt werden...

(Gorys)


 


 

Stefan Mappus
Ministerpräsident
Wahlkampf

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stefan Mappus" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: