Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
Online-Einkauf

E-Commerce und der Food-Sektor: Konzepte und Herausforderungen

Online-Einkauf ist eine wachsende Branche, die sich jedoch im Food-Sektor nur langsam entwickelt. Gleichermaßen nimmt das Internet-Angebot an frischen Lebensmitteln und vielseitigen Speisen immer weiter zu. Besonders Start-ups sorgen mit neuartigen Konzepten für Aufmerksamkeit. Personengruppen mit wenig Zeit können von den Online-Food-Angeboten profitieren.

Lebensmitteleinkäufe online: Statistiken

Zwar ist die Bedeutungszunahme des E-Commerce zentrale Entwicklung im Einzelhandel der vergangenen Jahre. So werden laut Angabe des Statistischen Bundesamts entfallen über 40 Milliarden Euro in Deutschland pro Jahr alleine auf den Online-Handel. Doch beziehen sich diese Zahlen im Wesentlichen auf Nicht-Lebensmittel, insbesondere Kleidung und Bücher.

Gründe für die vergleichsweise verhaltene Resonanz von Online-Lebensmittelangeboten bei Verbrauchern finden sich in der Gewohnheit, Lebensmittel sowie Produkte des täglichen Bedarfs vor Ort im Supermarkt zu kaufen. Solche werden meist spontan gekauft und zudem wollen Verbraucher die Frische überprüfen. Zu den wenigen im Internet häufiger eingekauften Lebensmitteln gehören nicht-verderbliche Produkte wie Tee, Kaffee oder Wein. Insbesondere seltenere Produkte werden mangels Alternative gerne im Internet gekauft.

Der Online-Food-Sektor und seine Möglichkeiten

Das Internet-Potential des Nahrungsmittelsektors ist groß und kennt verschiedene Konzepte, Produktpaletten und Zustellmöglichkeiten. Ein Klassiker der Branche ist AllyouneedFresh. Die DHL-Zugehörigkeit ermöglicht es AllyouneedFresh, besonders effizient und kostengünstig zustellen zu können.

Weitere Konzepte umfassen Rezepte, Abonnement-Systeme und vollumfängliche Speiseangebote. Besonders bei lokal ansässigen Unternehmen werden auch vollständige, zubereitete Mahlzeiten versandt. In ihren Einzugsgebieten sind die Speisen oft innerhalb weniger Stunden oder Minuten versandt.

Vorzüge und Probleme des Online-Kaufs

Die Nutzung von Online-Lebensmittelangeboten bietet eine Reihe von Vorzügen, die bei der enormen Auswahl und dem zeitlichen Vorteil beginnt. Ausverkaufte Produkte sind in Anbetracht der Vielzahl von Anbietern selten. Die Zeitersparnis kommt insbesondere beruflich stark eingespannten Personen zugute. Die lange Suche im Supermarkt sowie die Fahrt zur nächsten Einkaufsmöglichkeit entfallen. Mit wenigen Klicks finden Interessenten die benötigten Speisen und Getränke, die mit ebenso wenigen Klicks bestellt und bezahlt sind.

Von Vorteil ist der Online-Kauf auch für aufgrund von Alter oder Krankheit körperlich eingeschränkte Menschen. Die direkte Zustellung an die eigene Adresse ist auch für andere Kunden eine stressfreie Einkaufsmethode, bei der zudem die langen Wartezeiten an den Kassen entfallen.

Nachteilig sind die im Durchschnitt höheren Preise für die Lebensmittel. Zudem ist hinsichtlich der Kosten zusätzlich der Versand zu berücksichtigen. Zudem stellt das Online-Angebot einen belastenden Faktor für die Umwelt dar. Dies beginnt mit dem zusätzlich anfallenden Verpackungsmaterial, das insbesondere bei leicht verderblichen Lebensmitteln erforderlich ist.

Herausforderungen für die Anbieter

Die Anforderungen für Händler sind insbesondere hinsichtlich Versand und Lieferung hoch. In Abhängigkeit von Produktart und Standort können die meisten Lebensmittel innerhalb von ein bis zwei Tagen zugestellt werden. In Großstädten können bestimmte Anbieter die Zustellung innerhalb eines Tages gewährleisten. Die meisten Anbieter können bundesweit liefern, während andere sich auf lokale Einzugsgebiete beschränken. Zugestellt wird meist über bekannte Lieferdienste.

(Redaktion)


 


 

Produktart
Online-Food-Sektor
Konzepte
Speisen
Anbieter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lebensmittel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: