Weitere Artikel
  • 24.11.2010, 10:53 Uhr
  • |
  • Frankfurt/Main/Berlin (dapd)
  • |
  • 0 Kommentare
Air Berlin

Gericht untersagt Pilotenstreik bei Air Berlin

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main hat einen Pilotenstreik bei der Fluggesellschaft Air Berlin untersagt. Es gab am Dienstagabend dem Antrag der Gesellschaft auf eine einstweilige Verfügung statt, wie eine Air-Berlin-Sprecherin auf dapd-Anfrage sagte.

Damit sind die für Mitte der Woche angekündigten Streiks hinfällig. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte argumentiert, der angekündigte Streik sei unrechtmäßig. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) habe nur Teile eines Ende August ausgehandelten Kompromisses zur Urabstimmung vorgelegt. Somit unterlägen die Piloten mit Blick auf die nicht abgestimmten Teile des Kompromisses noch der Friedenspflicht.

Die Gewerkschaft indes hielt die für diese Woche angekündigte Arbeitskampfmaßnahme für rechtmäßig. Die Air-Berlin-Sprecherin sagte, die Fluggesellschaft habe in der Gerichtsverhandlung in Frankfurt zunächst einen Kompromissvorschlag gemacht. Diesen habe VC abgelehnt, woraufhin die Richterin den Streik untersagt habe

In der Tarifrunde geht es um verbesserte Dienst-, Ruhe- und Bereitschaftszeiten sowie einheitliche Arbeitsbedingungen für alle Air-Berlin-Piloten. Der Gewerkschaft zufolge haben beide Seiten noch immer grundsätzlich verschiedene Ansatzpunkte.

(dapd )


 


 

Cockpit
Vereinigung Cockpit
Air-Berlin
Fluggesellschaft
Kompromisses
Streik
Gewerkschaft
Air-Berlin-Sprecherin
Teile

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cockpit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: