Weitere Artikel
ARAG Experten

Frühjahrsputz 1: Verträge, Rechnungen und Co.

Für viele ist der Frühjahrsputz mehr als nur gründliches Saubermachen. Es wird entstaubt, geordnet und Platz für Neues geschaffen. Auch der Berg von Papieren in der Schreibtischschublade oder im Schuhkarton ganz hinten im Regal sollte ab und zu geordnet werden. Auf die Frage, "Kann das weg oder muss ich es behalten?" geben die ARAG Experten Antworten.

Frühjahrsputz in den Papieren

Täglich flattert Post ins Haus und der private Papierberg wächst und wächst. Da kann es schon mal schwer fallen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Damit die Papierberge nicht zu hoch wachsen, sollte man einmal im Jahr einen Blick in die Ordner werfen und zum Beispiel alte Rechnungen oder Kontoauszüge aussortieren. Dabei ist allerdings zu beachten, dass einige Unterlagen länger aufbewahrt werden müssen als andere. Außerdem sollte man seine aussortierten Dokumente nicht einfach in den Hausmüll werfen, damit diese nicht in die Hände von Gaunern und Betrügen gelangen. Deshalb ist stets Vorsicht geboten: Dokumente mit sensiblen Daten wie Kontonummern oder Kreditkartendaten sollten zuvor geschreddert werden. Im Büro- und Elektrohandel gibt es Aktenvernichter, die für den privaten Haushalt geeignet sind, schon für wenig Geld.

Handwerkerrechnungen sammeln

Auch für scheinbar Nebensächliches können offizielle Aufbewahrungsfristen bestehen. Auftraggeber von Handwerkerleistungen sind beispielsweise nach § 14b Abs. 1 Satz 5 des Umsatzsteuergesetzes verpflichtet, Rechnungen, Zahlungsbelege oder andere beweiskräftige Unterlagen zwei Jahre lang aufzubewahren. Diese Bestimmung betrifft seit 2004 alle Empfänger der entsprechenden Leistungen – ob Eigentümer oder Mieter – und damit letztendlich jeden Steuerzahler. Das dient der verstärkten Bekämpfung von Schwarzarbeit und der damit zusammenhängender Steuerhinterziehung.

Praxistipp: Doppelt hält besser

Oft ist es sinnvoll, von wichtigen Dokumenten Kopien anzufertigen und diese getrennt vom Original zu hinterlegen. Um sich für den Fall eines Einbruchs oder Hausbrands abzusichern, lässt sich für die Originale ein Safe oder Bankschließfach nutzen. Gut aufbewahrt werden sollte auch eine Liste mit allen wertvollen Einrichtungsgegenständen. Diese Aufstellung hilft laut ARAG Experten der Hausratversicherung im Schadensfall, die Kosten zu beziffern.

Auch wenn in Einzelfällen Ausnahmen gelten können, reicht es in der Regel aus, folgende Aufbewahrungsfristen einzuhalten:

  • Ein Leben lang: Kontoauszüge oder Überweisungen (Bankunterlagen)
  • 3 Jahre: Nachweise für die Hausratversicherung (z.B. Belege über Möbel, Elektronik oder Schmuck)
  • 30 Jahre: Unterlagen, die den beruflichen Werdegang dokumentieren (z.B. Arbeitsverträge, Kündigungen, Gehaltsabrechnungen, Sozialversicherungsnachweise)

Für die gesamte Laufzeit:                                    

  • Standesamtliche Urkunden (z.B. Geburts- oder Heiratsurkunden, Sterbeurkunden von Angehörigen)    
  • Schul- und Hochschulzeugnisse, Berufsabschlüsse                                 
  • Ärztliche Gutachten               
  • Belege über Wohneigentum

Mindestens bis zur Rente: 

  • Versicherungsunterlagen für jegliche Policen       
  • Unterlagen zu Finanz- und Vorsorgeprodukten (z.B. Tagesgeld, Lebensversicherung oder Sparplan)

Für die gesamte Gebrauchsdauer: Gerichtsurteile, Mahnbescheide, Kreditunterlagen

4 Jahre: Alte Mietverträge, Übergabeprotokolle, Kautionsquittungen

2 Jahre:

  • Kassenbelege (Gewährleistungszeit in der Regel zwei Jahre) 
  • Handwerkerrechnungen (ausnahmsweise 5 Jahre bei der Errichtung von Bauwerken)

(Redaktion)


 


 

ARAG
Rechnungen
Handwerker
Original
Bankunterlagen
Arbeitsverträge
Frühjahrsputz
Aufbewahrungsfrist

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ARAG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: