Sie sind hier: Startseite Ostwestfalen-Lippe Aktuell News
Weitere Artikel
Arbeitszeit-Studie

Vollzeitangestellte wollen kürzer arbeiten

Die Frage nach einer angemessenen Arbeitszeitpolitik ist stets aktuell. Die neue Panelbefragung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Personen mit Vollzeitanstellung wollen Stunden abbauen, Teilzeitarbeitnehmer würden lieber länger im Büro bleiben. Überstundenabbau und Wahlarbeitszeit könnten die Lösung sein.

Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Hartmut Seifert, ehemaliger Leiter des Wirtschafts- und Sozial-wissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, haben die Bedürfnisse der Arbeitnehmer untersucht. Die Studie zeigt, dass tatsächliche und gewünschte Arbeitszeiten deutlich voneinander abweichen. Im Jahr 2009 mussten Männer durchschnittlich 3,6 Stunden, Frauen hingegen nur 1,6 Stunden pro Woche länger arbeiten als gewünscht.

Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Bedürfnissen von Vollzeitbeschäftigten, die kürzer arbeiten wollen, und Teilzeitangestellten, die gerne länger im Büro bleiben würden. Grundsätzlich waren sich alle Befragten einig, für ihre Wunscharbeitszeit auch ein angepasstes Gehalt zu akzeptieren. Differenzen zeigen sich auch in den Tarif- oder Arbeitsvertrag vereinbarten und den tatsächlichen Arbeitszeiten in den Unternehmen: Im Jahr 2009 arbeiteten Männer im Schnitt 4,3 Stunden pro Woche länger als im Vertrag vorgesehen, Frauen 2,1 Stunden.

Wahlarbeitszeiten entsprechen den Bedürfnissen

Der Abbau dieser Differenzen würde den Bedürfnissen der Beschäftigten entgegenkommen. "Ein wesentlicher Schritt wäre getan, wenn Überstunden und Mehrarbeit vermieden und die vereinbarten Arbeitszeiten eingehalten würden", sagt Elke Holst zu pressetext.

Die Bundesagentur für Arbeit rät hinsichtlich der demografischen Entwicklung zu längeren Arbeitszeiten. Sozialpolitiker hingegen werben für eine Verkürzung, um gesundheitsschädigende Arbeitsbelastung zu reduzieren und familienfreundliche Berufe zu ermöglichen. Angesichts der Studienergebnisse empfiehlt Holst Arbeitnehmern bei der Dienstzeit größeren Gestaltungsspielraum einzuräumen: "Wahlarbeitszeiten kommen nicht nur den Bedürfnissen der Beschäftigten entgegen, sondern sind auch im Hinblick auf Effekte beim Arbeitskräfteangebot eine zielführende Alternative zu generellen Arbeitszeitverlängerungen". Flexible Arbeitszeiten, die individuelle Abweichungen von der Regelarbeitszeit ermöglichen, würden alters- und familiengerechtes Arbeiten erleichtern und somit die Erwerbsquote bei Frauen und älteren Arbeitnehmern erhöhen.

(pressetext.com)


 


 

Arbeitszeiten
Bedürfnisse
Arbeitnehmer
Beschäftigten
Frauen
Elke Holst
Hans-Böckler-Stiftung
Männer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arbeitszeiten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: