Weitere Artikel
Revolution bei Bezahlsystemen

Apps lösen Geld und Kreditkarten ab

Smartphone-Apps sollen bis 2016 Bargeld und selbst Kreditkarten ablösen. Dabei soll es egal sein, ob man online ist oder an der Kasse steht.

Wie die Los Angeles Times berichtet, soll es bald keine Kredit-karten mehr geben – und Geldbeutel sowieso nicht mehr. Banken und Kredit-kartenunternehmen arbeiten eng mit Providern und anderen Firmen zusammen, um Handys noch tiefer im globalen Handel zu verankern. Dass die Revolution des mobilen Bezahlens bereits begonnen hat, zeigen aktuelle Daten. Bereits die Hälfte der US-Konsumenten besitzt ein Smartphone. Mit steigender Popularität ähneln sie kleinen Einkaufszentren für die Tasche, voll mit virtuellen Geschäften, in denen man Videospiele, Musik, Bücher und Fernsehsendungen kaufen kann. 2016 sollen mobile Zahlungen 617 Mrd. Dollar umsetzen - gegenüber 105 Mrd. Dollar Umsatz des Vorjahres wäre das ein Anstieg um das Sechsfache.

Starbucks: Bereits 45 Millionen App-Zahlungen

Laut einer Studie von Gartner Inc. sollen Smartphones bis zu diesem Zeitpunkt fast zwei Drittel aller amerikanischen Handys ausmachen. Laut Carol Coye Benson von Glenbrook Partners werden Konsumenten künftig viele Optionen haben, um zu bezahlen, und jede Methode wird über ihre eigene Vergünstigung verfügen. Die Bezahlung über Smartphones steht zwar noch am Anfang. Dennoch hat Starbucks zum Beispiel seit der App-Einführung 2011 über 45 Mio. Zahlungen in 9.000 Filialen abgewickelt.

Große und kleine Anbieter

Amazon bietet beispielsweise den Barcode-Scan in Geschäften wie Toys"R"Us an. Bietet Amazon das gleiche Produkt zu einem geringeren Preis an, kann es sofort über das Web bestellt werden. Rund um Los Angeles boomen mobile Bezahlmöglichkeiten besonders. Apps wie Fandango machen es einfach, Kinokarten zu kaufen. PayDragon macht einfache Essensbestellungen bei lokalen Anbietern möglich. "Es macht keinen Sinn sich anzustellen", betont Hamilton Chan, der Gründer von Paydragon. Das Unternehmen erhält jedes Mal, wenn ein Produkt über seine App verkauft wird, eine kleine Gebühr. Google hat im vergangenen Jahr Google Wallet präsentiert. Mit dieser App können Visa- oder MasterCard-Nummern mit dem Handy benutzt werden. Die nächste Version des iPhone wird über ein "Passbook" verfügen, das Kundenkarten und auch Kinokarten speichert. Aber auch die neuen Handys von Microsoft werden einen ähnlichen Service anbieten.

(pressetext.com)


 


 

Apps
App
Bezahl-App
Bezahlen per App
Bezahlverfahren
Kreditkarte
Bargeld
Visa
Master
Passbook
Hamilton Chan
Google Wallet
Fandango
PayDragon
Carol Coye Benson
Glenbrook Partners

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Apps" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: